Familien Sport Bund
Salzgitter e.V.

Sie sind hier: Prellball > Spielbetrieb

Illustration

Norddeutsche Meisterschaften enden mit Debakel



Verkauften sich bei den Norddeutschen Prellballmeisterschaften gut und standen am Ende doch mit leeren Händen da - Ralph-Peter Rösner, Reinhard Voss und Matthias Giffhorn

Burgdorf

Keinen Blumentopf gab es für das Männer 50 Team des Familiensportbundes bei den Norddeutschen Prellballmeisterschaften der Senioren in Burgdorf (Hannover) zu gewinnen. Reinhard Voss und Matthias Giffhorn reisten mit Ersatzmann Ralph-Peter Rösner aus der Kreisliga zu den Meisterschaftsspielen, denn Hagen Biallas hatte sich im Abschlusstraining eine Achillessehenverletzung zugezogen und Jochen Asche weilte im Urlaub.

Das ersatzgeschwächte FSB-Team verkaufte sich gut, doch am Ende sprang gegen die komplett spielenden Teams nicht mehr als der siebte Platz und damit eine verpasste Teilnahme an den Deutsche Titelkämpfen heraus.

Während Giffhorn in der Abwehr mit schnellen Reaktionen glänzte, spielte Voss eine klasse Partie im Zuspiel für Angreifer Rösner, der mit seinen platzierten Bällen die Gegner immer wieder in Schwierigkeiten brachte. Im ersten Spiel gegen TV Grohn konnten die FSBler einen schnellen Rückstand zur Halbzeit aufholen, doch im Verlauf der zweiten Halbzeit wurden die Freiräume von den Grohnern konsequenter genutzt und den FSBlern mit 32:27 Bällen die erste Niederlage zugefügt. Ohne Chance waren die Spieler von der Innersten gegen den späteren Titelträger SV Werder Bremen, der mit 16:38 Bällen gewann. Gegen den Landesmeister aus Niedersachsen, MTV Markoldendorf, zeigte der FSB eine prima Leistung und lieferten den Markoldendorfern ein packendes Spiel ehe am Ende die Kraft nach ließ und mit 23:30 Bällen eine erneute Niederlage hingenommen werden musste.

Die stark ersatzgeschwächten Prellballer aus Salzgitter motivierten sich immer wieder, denn es sollte im Kampf um die Qualifikationsplätze keine Vorteile für Dritte geben. Die zeigte sich gegen den TSV Kirchdorf. Nach schnellen sieben Bällen Rückstand wurde das Spiel gedreht und kurz vor Ende führte der FSB mit zwei Bällen. Ein Konter von Giffhorn traf nicht ins gegnerische Feld und mit dem Schlusspfiff glich Kirchdorf zum 34:34 Stand aus. Nun blieben noch zwei Partien, um das Ziel von einem Sieg zu erreichen. Gegen SG Ahrbergen-Mahndorf wurden die Kräfte noch einmal mobilisiert. Doch erneut musste das FSB-Team einem schnellen Rückstand hinterherlaufen. Nach einem ausgeglichenen Halbzeitstand konnte in der zweiten Spielzeit sogar ein Vorsprung erarbeitet werden ehe am Ende erneut die Kraft für eine denkbar knappe 28:30 Bällen Niederlage sorgte. Im sechsten und letzten Spiel gegen den Charlottenburger TSV merkte man dem Team die Müdigkeit an, die die Berliner konsequent mit Hochbällen ausnutzten. Mitte der ersten Halbzeit verletzte sich dann zu allem Überfluss bei einer Rückwärtsaktion Voss, der nicht mehr weiter machen konnte und die FSBler mussten das Spiel verloren geben. Meister wurde Werder –Bremen vor Markoldendorf und Charlottenburg.

Wir haben uns in dieser Teamaufstellung sehr gut verkauft und Lob erhalten, kommentierte Mannschaftsführer Voss. Die Wettkampftermine lagen lange fest und in der Stammbesetzung wäre mehr drin gewesen, zeigte er sich enttäuscht.

Prellballer des Familiensportbundes holen Kreismeisterschaft



Vienenburg

 

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewannen die Prellballer des Familiensportbundes Carsten Schulz, Ralf Kohlrusch, Ralph-Peter Rösner und Reinhard Voss, der erneut für den verletzten Marcus Müller einspringen musste, nach 2015 nun erneut die Kreismeisterschaft.

Zum zweiten Mal konnte das FSB-Team in der Saison seine Bestleistung abrufen und damit jeweils ungefährdete Siege gegen TV Sophiental (30:15 Bälle) sowie den ersatzgeschwächten Mannschaft der TSG Bad Harzburg (27:16 Bälle) und MTV Vienenburg 3 (30:16 Bällen) erspielen.

Im vierten Spiel wurden die Prellballer von der Innersten von einem stark verbesserten MTV Vienenburg 2 – Team überrascht. Die Vienenburger spielten harte und präzise Angriffsschläge und fanden damit immer wieder Lücken in der Abwehr des FSB. Als Mitte der zweiten Halbzeit die Kräfte der Vienenburger nach ließen, erspielte sich die Mannschaft des FSB ein Vorsprung und baute diesen bis zum Abpfiff auf sieben Bälle aus. Damit stand das Team des Familiensportbundes bereits vor der letzten Begegnung gegen MTV Vienenburg 1 als Kreismeister uneinholbar fest, da sich Vienenburg zuvor noch gegen die TSG Bad Harzburg ein Unentschieden leistete. Wer aber dachte, das Spiel der Spitzenteams würde langweilig sein, der sah sich getäuscht. Beide Teams wollten unbedingt den Sieg und es entwickelte sich ein spannendes Spiel. Die Führung wechselte mehrmals im Verlauf der Partie und erst in der letzten Minute gelang den FSBler ein Zwei-Bälle Vorsprung, den diese über die Zeit retteten.

Ich freue mich über den Titelgewinn, den wir mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit und dank Unterstützung unseres Seniorenteams, das uns ausgeholfen hat, erzielen konnten, so FSB-Sportwart Marcus Müller.

FSB-Prellballer festigen Spitzenplatz



Bad Harzburg

 

Ohne den verletzten Marcus Müller konnte das Kreisligateam des Familiensportbundes Salzgitter mit einer überzeugenden Leistung in der Abwehr und im Angriff den ersten Tabellenplatz sichern und hat in vier Wochen gute Chancen, die Kreismeisterschaft nach Salzgitter zu holen.

Ralf Kohlrusch, Carsten Schulz und Ralph-Peter Rösner hatten sich für den verletzten Müller mit Reinhard Voss Ersatz aus dem Seniorenteam des FSB geholt. Gegen TV Sophiental und MTV Vienenburg 2 zeigten sich zu Beginn noch Abstimmungsschwierigkeiten im FSB-Team, doch mit Verlauf der Spielzeit bauten die Prellballer aus Salzgitter ihren Vorsprung in den beiden Spielen langsam aus und siegten am Ende. Im dritten Spiel trumpfte der MTV Vienenburg 3 stark auf. Beweglich und mit Einsatz gestaltete Vienenburg die erste Spielhälfte ausgeglichen. Erst eine deutliche Steigerung des FSB in der zweiten Halbzeit sorgte am Ende noch für einen ungefährdeten Sieg mit 29:21 Bällen.

Als überraschend leichter Gegner an diesem Spieltag erwies sich die TSG Bad Harzburg, die nicht ins Spiel fand und sich mit 34:16 Bällen geschlagen geben musste. Die letzte Partie des Tages war das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer FSB und dem zweitplatzierten  MTV Vienenburg 1. Das Team aus Ringelheim ging zu Beginn leicht in Führung, doch im Spielverlauf entwickelte sich durch leichte Fehler im Angriff und der Abwehr ein kampfbetontes und spannendes Spiel, das Vienenburg mit dem Schlusspfiff mit 21:20 Bällen für sich entschied. Damit konnte Vienenburg den Abstand zum Tabellenführer FSB Salzgitter verkürzen und bleibt im Rennen um den Titel in der Kreisliga.

Dies war die richtige Entscheidung, resümierte Kohlrusch, auch wenn wir uns heute gegen den direkten Konkurrenten um die Kreismeisterschaft, Vienenburg 1, sehr schwer taten. Nun müssen wir uns auf den letzten Spieltag in Vienenburg konzentrieren, dann haben wir eine gute Chance auf den Titel.

FSB-Prellballer beenden mittelmäßige Saison



Mit einer wechselhaften Form gelang in Burgdorf nur ein ausgeglichenes Punkteverhältnis

Burgdorf

Erneut musste das FSB-Seniorenteam ersatzgeschwächt zum letzten Spieltag in der Prellball-Landesliga reisen. Jochen Asche, der verletzungsbedingt fehlt, wurde von Ralph-Peter Rösner aus dem Kreisligateam vertreten. Mit einer komplett veränderten Aufstellung konnten Reinhard Voss, Matthias Giffhorn und Hagen Biallas gemeinsam mit Rösner in keiner Phase der Spiele überzeugen und in den vier Spielen des Tages den Anschluss weiter nach oben in der Tabelle herstellen.

Giffhorn in der Abwehr und Biallas im Angriff fanden gegen die SF Ricklingen nicht ins Spiel und die vier FSBler wurden gleich im ersten Spiel mit 35:23 Bällen abgestraft. Gegen TuS Aschen-Strang konnten Voss und Giffhorn entscheidende Bälle in der Abwehr für sich entscheiden und Rösner gelang ebenso wie Biallas diese Bälle in erfolgreiche Angriffsschläge beim Gegner zu platzieren und einen 31:28 Bällen Sieg zu sichern. 

Nach diesem gefälligen Spiel ging es gegen den amtierenden deutschen Vizemeister der Männer 50 TSV Burgdorf. Die erste Halbzeit verlief recht ausgeglichen und die Seiten wurden beim Stand von 16:14 Bällen für Burgdorf gewechselt. Gleich nach dem Seitenwechsel fanden die Prellballer von der Innersten keine Mittel in der Abwehr gegen die harten Angriffsschläge der Burgdorfer. Die Angaben von Biallas und Rösner fanden auch keinen Weg zu Erfolg und am Ende siegte Burgdorf mit 32:27 Bällen. Trotz der Niederlage gab es positive Anzeichen im FSB-Spiel und mit Zuversicht ging es in das letzte Punktspiel der Saison gegen TV Schwebda. Konzentriert in der Abwehr und ohne Kompromisse im Angriff gingen die FSB-Aktiven von der ersten Minute ans Werk. Ball für Ball wurde der Vorsprung ausgebaut und am Ende ein 38-18 Bällen Kantersieg eingefahren.

Mit der heutigen Leistung können wir nicht zufrieden sein, kommentierte Reinhard Voss das Spielgeschehen. Da müssen wir mit Blick auf die norddeutschen Meisterschaften noch mächtig zulegen, so Voss.

Vizemeisterschaft für FSB-Prellballer



Die FSBler wurden Vizemeister in der Männer 50

Bad Lauterberg

Ersatzgeschwächt reisten die Senioren-Prellballer des FSB Salzgitter zur Landesmeisterschaft des Niedersächsischen Turnerbundes nach Bad Lauterberg. Jochen Asche musste krankheitsbedingt absagen. Um beim Ausfall eines weiteren Aktiven spielberechtig zu bleiben reiste als Reservespiele Ralph-Peter Rösner aus dem Kreisligateam mit nach Bad Lauterberg.

Die FSBler starten in den Wettkampf zu Dritt. Matthias Giffhorn, Hagen Biallas und Reinhard Voss mussten sich in einer Doppelrunde (zwei Teams hatten kurzfristig abgesagt) in der ersten Partie erst sortieren. Abstimmungsprobleme sorgen nach einem anfänglichen vier Bälle Vorsprung für eine sieben Bälle Rückstand. Mitte der zweiten Halbzeit ging ein Ruck durch das FSB-Team und eine Aufholjagt wurde gestartet, ging es doch darum sich eine gute Ausgangsposition für die Setzliste der Norddeutschen Titelkämpfe zu sicher. Am Ende lief die Zeit davon und eine knappe 30:32 Niederlage musst hingenommen werden.

Im zweiten Spiel der Hinrunde gegen MTV Markoldendorf brachte Angreifer Biallas die Schläge nicht präzise ins gegnerische Feld und einige unverständliche Schiedsrichterentscheidungen verunsicherten die Aktiven des FSB zusätzlich. Die Niederlage mit 24:29 Bällen war nicht mehr abzuwenden.

Vor der Rückrunde haben wir uns besprochen und noch eine Chance nach Oben gesehen. Rösner spielte nun im Rückraum mit und brachte damit mehr Sicherheit in die Aktionen. TSV Kirchdorf  zeigte sich beeindruckt und konnte nicht gegen halten. Am Ende gelang ein überzeugender 32:27 Bälle Sieg. Nach einer kurzen Pause zeigte sich das FSB-Team gegen MTV Markoldendorf spielerisch weiter verbessert und erkämpfte sich einem 31:27 Bälle Sieg. Nun war das Tor nach ganz oben auf dem Treppchen offen. Die letzte Partie zwischen Kirchdorf und Markoldendorf musste die Endplatzierung bringen. Markoldendorf spielte verunsichert rettet sich aber den Sieg und wurde Prellball-Landesmeister in der Alterklasse 50. Gefolgt vom FSB Salzgitter und TSV Kirchdorf. Damit freuten sich am Ende alle über die Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften im März. 

Wir haben uns mehr erhofft, doch am Ende können wir damit noch zufrieden sein, kommentiert FSB-Vorsitzender Giffhorn. Ob die Leistung reicht sich unter die ersten Drei bei den norddeutschen Meisterschaften zu qualifizieren, ließ Giffhorn offen, dafür müssen wir sicher in der Stammbesetzung antreten können und einen guten Tag haben.

FSB-Prellballer spielen sich aus dem Tabellenkeller



FSB-Prellballer zeigten beim 3. Spieltag eine überzeugende Leistung

Wohnste

Erstmals in kompletter Besetzung reiste das FSB-Seniorenteam zum dritten Spieltag in der Landesliga. Mit einer überzeugenden Leistung in der Abwehr und im Angriff gelang es Hagen Biallas, Matthias Giffhorn, Jochen Asche und Reinhard Voss sich aus dem Tabellenkeller zu spielen.

Konzentriert ging es in das erste Spiel gegen TSV Rendsburg. Schnell ging das FSB-Team mit vier Bällen in Führung, mit der es auch in die Halbzeit ging. Der Ball der Rendsburger lag den Angreifern Biallas und Giffhorn nicht gut und Unsicherheiten bei Schiedsrichterentscheidungen ließen die Führung überraschend wechseln. Erst in den letzen zwei Minuten spielten sich die FSBler mit starken Spielzügen heran, doch mit Schlusspfiff musste mit 30:31 Bällen eine unnötige Niederlage hingenommen werden. In den nächsten Spielen gegen TV Kleefeld (32:23), TSV Kirchdorf (31:23) und dem MTV Markoldendorf (28:24) ließen die Prellballer des Familiensportbundes keinen Zweifel an ihrer guten Tagesform und sicherten sich mit sehr guten Abwehrleistungen von Voss, Giffhorn und Asche sowie überlegten Angriffsschlägen von Biallas einen erfolgreichen Abschluss des dritten Spieltages. Nun haben wir wieder Hoffnung auf ein gutes abschneiden bei den kommenden Landesmeisterschaften in Bad Lauterberg, zeigte sich FSB –Spieler Reinhard Voss überzeugt. In der heutigen Aufstellung und mit dieser Leistung und Einstellung können wir eine Qualifikation zu der Norddeutschen schaffen, so Voss.

Sollte dies geschafft werden, müsste der letzte Spieltag der Punktspielrunde Ende Februar als Vorbereitung auf die weitere Aufgabe gesehen werden.

FSB-Team in der Prellball-Kreisliga an der Spitze



Ralf, Ralph-Peter, Carsten und Marcus (v.l.) hatten am ersten und zweiten Kreisligaspieltag einen guten Lauf und konnten ihre Tabellenführung festigen.

Mittelfeld zum Beginn der Saison für FSB-Team



Trotz guter kämpferischer Einstellung nur zwei Punkte auf dem Habenkonto

Kirchdorf

Ein Sieg und drei Niederlagen bringen die Prellballer des FSB Salzgitter beim ersten Spieltag der Landesliga Senioren auf den sechsten Platz.

Jochen Asche, Reinhard Voss und Hagen Biallas hatten sich nach einer guten Saisonvorbereitung, trotz des Ausfalls von Mittelmanns Matthias Giffhorn, viel vorgenommen. Gleich im ersten Spiel ging es gehen die Ligafavoriten MTV Markoldendorf und nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit nutzten die Markoldendorfer die Lücken im Dreierteam konsequent und siegten deutlich mit 26:36 Bällen. Diese Niederlage hinterließ Spuren und in der nächsten Partie gegen den TV Kleefeld brauchte es eine Zeit um die Nerven zu sortieren. Nach einem deutlichen Rückstand zur Halbzeit wurden die Spielabläufe besser und der Abstand verringerte sich. Zum Ende ließen die Kräfte nach und das Spiel ging mit 30:36 Bällen verloren. Die anschließende Pause tat dem Team um Mannschaftsführer Reinhard Voss gut und gegen den starken Rendsburger TSV zeigten Voss und Asch ein der Abwehr gute Reflexe und Biallas brachte die Angriffsschläge gewinnbringend beim Gegner unter. Der Spielverlauf deutete auf ein Unentschieden hin als zwei unglückliche Schiedsrichterentscheidungen das Blatt zu Gunsten der Rendsburger wendetet und der FSB eine 38:40 Bällen Niederlage hinnehmen musste. Im abschließenden Spiel des Tages gegen den TSV Kirchdorf sollte unbedingt ein Sieg her. Konzentriert und mit Spielfreude erspielten sich die FSB-Prellballer gleich einen Vorsprung heraus, der bis zum Abpfiff noch ausgebaut werden konnte und mit 36:27 Bällen den ersehnten Sieg brachte.

Es war zwar schade, dass wir nur zu Dritt antreten konnten und gleich drei Niederlagen hinnehmen mussten, doch mit dem guten Spiel gegen Rendsburg und Erfolgserlebnis am Ende können wir unser Ziel in Richtung oberes Mittelfeld aufrechterhalten, kommentierte FSB-Spieler Reinhard Voss den Spieltag.

TV Kleefeld holt zum ersten Mal Pokal



Aktive des REHA und Gesundheitssportverein SZ-Bad im Gespräch mit FSB-Organisator Frank
Das FSB-Prellballlager
Das Jugendteam des TSV Marienfelde fühlte sich auf ungewohnten Spielboden wohl
Ein Team des MTV Jahn Schladen (Vordergrund) ist seit Beginn des Freiluftturniers immer dabei - DANKE
FSB 1 mit Jochen, Hagen, Matthias und Reinhard gegen TV Kleefeld, dem späteren Sieger
FSB 2 mit Ralph, Carsten, Marcus und Ralf in Aktion
Männersieger TV Kleefeld mit Prellballwartin Sabine und FSB-Vorsitzenden Matthias
Ralf und Hagen bei der heimlichen Taktikbesprechung vor dem Spiel FSB2-FSB1
TV Unna gegen TV Grohn - zwei Vereine die schon viele Jahre zum FSB kommen
Zwei ehemaligen Prellballerinnen verstehen sich

Ungewohnter Untergrund beim Prellball an der Innersten

Die Sportwelt schaut zwar nach Rio, doch auch in Salzgitter gibt's Sport live zu sehen: Der FSB Salzgitter trägt dort sein 41. Prell- und 7. Beachvolleyball-Turnier aus, so titelte news3.de.

Mannschaften aus ganz Norddeutschland waren angereist, um am diesjährigen Wettkampf teilzunehmen. Insgesamt 16 Teams spielten in den Klassen Männer, Frauen, Jugend und Mixed beim Freiluft-Prellballturnier auf der Familiensportanlage auf dem Feinasphaltprellballplatz an der Innersten bei Ringelheim um die begehrten Pokale.

Die Teams der Männer, Frauen und Jugend wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und spielten dort jeder gegen Jeden und die jeweils ersten Drei in einer Endrunde die Platzierungen aus.

Nach zwei Tagen Prellballsport konnte Sabine Asche gemeinsam mit FSB-Vorsitzenden Matthias Giffhorn die Siegerehrung getrennt nach Klassen vornehmen. Bei der Jugend gewann in getrennter Wertung TSV Marienfeld A-Jugend vor der eigenen C-Jugend. Die Frauen von VFL Eintracht Hannover konnten sich erneut gegen MTV Jahn Schladen durchsetzen und die Sieg mitnehmen.

Bei den Männern siegte in einem verregneten Finale TV Kleefeld gegen dem Bundesligisten MTV Jahn Schladen. TV Unna, dass sich zum ersten Mal für das Halbfinale qualifizieren konnte, behielt im Spiel um Platz drei gegen Reha und Gesundheitssportverein Volmetal die Oberhand und sicherte sich den letzten Platz auf dem Treppchen.

Die weiteren Plätzen belegten MTV Jahn Schladen 2, FSB Salzgitter 1, TV Grohn, FSB Salzgitter 2, TSV Marienfeld.

Die Mixedspiele fanden am zweiten Tag statt. Hier siegte VFL Eintracht Hannover vor REGE Volmetal und den beiden Team des TSV Marienfeld.

Asche danke den vielen Vereinsfreunden, die das Sportwochenende im Rahmen des Tages der offenen Tür wieder zu einem toll Event gemacht haben. Die Atmosphäre war wieder familiär, so Asche und wir hat viel zu lachen.

"Das Zusammenspiel zwischen den Aktiven und den Vereinsmitgliedern macht dieses Turnier seit vielen Jahren aus, sagt Matthias Giffhorn, der Vorsitzende des FSB Salzgitter. Der Ehrgeiz, mit einem Sieg wieder heimzufahren ist immer im Sport da, doch hier steht auch der Spaß im Vordergrund".

FSB-Prellballteam bringen Bronzemedaille mit



Männer 50 Team qualifiziert sich für Norddeutsche Meisterschaft in Bremen
Barsinghausen

Den dritten Platz erspielten sich die Prellballer des Familiensportbunds Salzgitter (FSB) bei der Landesmeisterschaft Prellball der Senioren in Barsinghausen und schafften damit die Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften in Bremen.
In der Runde der besten Teams der Männeraltersklasse 50 aus Niedersachsen traten die FSBler Hagen Biallas, Matthias Giffhorn, Jochen Asche und Reinhard Voß an.

Gleich im ersten Durchgang des Tages starteten die Aktiven des FSB gegen den TSV Tespe. Nervös und unsicher. Die Spielführung wechselte andauern und Abstimmungsprobleme zeigten sich. Mit Verlauf der Spielzeit wurde die Abwehr sicherer und in der zweiten Halbzeit konnte die Führung mit guten Angriffsschlägen zu einem 32:24 Bälle Sieg ausgebaut werden. Mit dem Sieg im Rücken stand die Abwehr nun in der zweiten Partie gegen den Topfavoriten und aktuellen Deutschen Meister in der Männer 50, TSV Burgdorf. Burgdorf war überrascht und fand keine Antwort auf die gewinnbringenden Angriffsschläge von Biallas. Mit 18:16 Bällen Führung wurden bei Halbzeit die Seiten gewechselt. Bis Dreiminuten vor Ende lang eine Überraschung in der Luft, doch ein Angriffsfehler und eine im Anschluss verschlagene Angabe ließen das Spiel plötzlich kippen und am Ende sichertet sich der Meister noch mit 32:29 Bällen den Sieg. Nach einer langen Wartezeit ging es gegen die SF Ricklingen. Angriff und Abwehr fanden gleich ins Spiel und sicherten so einen 31:23 Bällen Sieg.

Im nächsten Spiel gegen den direkten Konkurrenten um die Vizemeisterschaft, TSV Kirchdorf, wollten die drei FSBler unbedingt einen Sieg, der nicht nur über die abschließende Platzierung sondern auch eine gute Ausgangssituation für die norddeutschen Titelkämpfe bringen konnte um dem Titelträger Burgdorf in der Vorrunde aus dem Weg zu gehen. Doch Mittelmann Giffhorn und Angreifer Biallas zeigten Nerven. Kaum ein Angriffsball des Gegners konnte angenommen werden und die Schläge des FSB fanden keinen Weg durch die Abwehr des Gegners. Zur Halbzeit stand es 12:17 Bälle für Kirchdorf. Mit eigenem Ball und endlich mehreren gewinnbringenden Angriffsschlägen und guter Abwehr von Asche und Voß wurde sich Punkt für Punkt bis auf 28:28 Bällen heran gekämpft. Kirchdorf ging 30 Sekunden vor Ende erneut in Führung und das Drama nahm seinen Lauf, denn die Angabe zum erneuten möglichen Ausgleich wurde vom FSB verschlagen und nach der erneuten Angabe gelang mit dem Schlusspfiff Kirchdorf noch ein Konter zum glücklichen 31:28 Bällen Sieg.
Sichtlich Niedergeschlagen wurde das abschließende Spiel gegen den TSV Dörverden, das keine Bedeutung mehr hatte, gespielt und mit 38:27 Bällen gewonnen. FSB-Abteilungsleiter Uwe Hütter zeigte sich dennoch zufrieden über die gewonnene Medaille, machte jedoch deutlich, dass für das Erreichen der Endrunde bei den Norddeutschen eine Leistungssteigerung notwendig sein wird.

FSB-Prellballteam verpasst Qualifikation zur DM



Vom Glück verlassen kämpften drei FSB-Aktive mit Bravour
Bremen

Ein Sieg und ein Unentschieden reichten den Prellballern des Familiensportbundes Salzgitter nicht zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft der Senioren im Prellball. Nach der Bronzemedaille bei den Landestitelkämpfen war die Hoffnung auf eine erneute DM-Teilnahme groß.  Doch zwei Wochen vor den Spielen der Norddeutschen beim Ausrichter SV Werder Bremen musste Mittelmann Matthias Giffhorn mit einer Verletzung passen. Dies bedeutete, dass das Team stark geschwächt zu Dritt antreten musste.

Gleich im ersten Durchgang des Tages starteten Reinhard Voß, Jochen Asche und Hagen Biallas gegen den TSV Charlottenburg konzentriert. Das Spiel wechselte ständig die Führung und zur Halbzeit lagen die FSBler mit einem Ball in Führung. Der Spielverlauf in der zweiten Halbzeit glich der Ersten doch mit zunehmender Spieldauer zeigten sich in Annahme und Angriff einige Abstimmungsfehler und Nervosität. Wenige Sekunden vor Ende hatte Schlagmann Biallas die Führung auf der Hand, doch der Angriffsschlag fand nicht sein Ziel und der Gegner aus Charlottenburg setzte mit dem Schlusspfiff noch einen Punkt zum 35:36 Bälle Endstand. Diese Niederlage gegen einen Mitkonkurrenten um einen der begehrten Qualifikationsplätze schmerze sehr.
Gleich im nächsten Spiel trafen die drei FSB-Aktiven auf den vermeidlich schwächsten Gegner TV Grohn. Wieder standen die Drei von der Innersten stabil und hatten das Spiel im Griff bis am Ende der zweiten Halbzeit leicht Schlagfehler und Schiedsrichterentscheidungen Unruhe brachten. Das Spiel schien zu kippen, doch die FSBler retteten noch ein 31:31 Bällen Unentschieden. Nach einer Pause ging es gegen einen weiteren direkten Konkurrenten, den TSV Kirchdorf. Biallas, Voß und Asche fanden gleich ins Spiel und kämpften um jeden Ball. Am Ende wurde Kirchdorf mit 36:35 Bällen nieder gerungen.
Aus eigener Kraft war der dritte Platz, der zur Qualifikation für die DM reichte nicht mehr zu erreichen und man war auf Schützenhilfe angewiesen. Da jedoch Kirchdorf überraschender Weise gegen TV Mahndorf gewann und Charlottenburg ebenfalls nur zwei Spiel abgab, wurden die letzen zwei Spiele gegen TV Mahndorf, DM-Bronzemedaillengewinner im Vorjahr, und TSV Burgdorf, amtierender Deutscher Meister, zur körperlichen Kraftanstrengung. Gegen Burgdorf wurde klar mit 22:34 Bällen verloren und gegen TV Mahndorf mobilisierten die FSB-Prellballer noch einmal die letzten Körner, konnten lange mithalten bevor Mitte der zweiten Halbzeit die Kräfte und Konzentration mit jedem Ballwechsel schwand. Mit Schlusspfiff konnte mit 28:34 Bällen ein respektables Ergebnis erreicht werden. Da war auch zu Dritt mehr drin, so Abwehrspieler Reinhard Voß sichtlich erschöpft, wir haben uns gut verkauft und vollzählig, wer weiß - nun müssen wir in der nächsten Saison wieder neu angreifen.

Prellballer beenden Saison im Mittelfeld



Vierter Spieltag - Matthias und Reinhard warten auf den Ball

 

Zum letzten Spieltag der Saison mussten die FSB-Prellballer nach Dissen und konnten nach einer von Schneematsch begleiteten Anreise sich am Ende mit zwei Siegen und drei Niederlagen im Mittelfeld der Landesliga Senioren platzieren.

Jochen Asche, Matthias Giffhorn, Hagen Biallas und Reinhard Voss begannen im ersten Spiel gegen TV Kleefeld sehr nervös und unsicher. In der Annahme fehlte die Abstimmung und im Angriff fanden die Schläge nicht ihr Ziel. Ein fünf Bälle Rückstand zur Halbzeit sorgte für einen Ah-Effekt und das Team des FSB kämpfte sich auf eine Ball heran, doch zwei leichte Fehler von Angreifer Biallas und Giffhorn in der Abwehr brachten erneut die Wende zu Gunsten von Kleefeld, das am Ende mit 31:26 Bällen gewann. Gegen TSV Kirchdorf stand eine wie ausgewechselte Mannschaft des FSB auf dem Spielfeld. Die Annahme stand sicher und die Angriffsschläge konnten gewinnbringen in das gegnerische Spielfeld gesetzt werden. Zur Halbzeit war ein neue Bälle Vorsprung herausgearbeitet, der bis zum Ende der Spielzeit auf 35:29 Bälle verwaltet wurde. Gegen den TSV Burgdorf starteten die vier FSBler stark und gestalteten das Spiel bis zur Halbzeit ausgeglichen. Nach dem Seitenwechsel wurde Burgdorf stärker und das FSB-Team schwächer. Am Ende musste ein 25.30 Bälle Niederlage verbucht werden.

Gegen den Tabellenletzten MTV Elbingerode konnte ohne große Probleme ein 30:15 Bällen Sieg eingefahren werden. Ohne Pause ging es in das Spiel gegen den Tabellenzweiten TV Aschen-Strang. Die FSBler zweigten sich sehr konzentriert und gingen gleich in den ersten Minuten in Führung. Nun musste der klare Favorit kommen. Das Spiel wechselte hin und her. Beiden Seiten unterliefen leichte Fehler und dann wieder wurden lange Spielzüge gezeigt. Voß und Asche glänzten durch gute Annahme und Biallas traf in die Lücken des Gegners. Wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff stand es bei eigener Angabe für den FSB Unentschieden. Biallas musste noch Anschlagen und die Sicherheitsangabe konnten die Spieler aus Aschen aufnehmen und noch einen Angriff mit Erfolg zum 28:27 Bällen Sieg zu Ende spielen. Die spielerische Einstellung gegen Aschen und Kirchdorf, so FSB-Vize Asche, macht Mut für die Landesmeisterschaften, bei denen die Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften erreicht werden soll.

TABELLE                            Bälle            Punkte
1. TSV Burgdorf                646 : 467      38 : 02
2. TuS Aschen-Strang       644 : 512      34 : 04
3. Rendsburger TSV          674 : 549      30 : 10
4. MTV Markoldendorf 2    622 : 545      25 : 15
5. TV Kleefeld                   646 : 605      22 : 18
6. SF Ricklingen                540 : 552      16 : 22
7. FSB Salzgitter               556 : 564      14 : 24
8. ACT Kassel                   444 : 537      12 : 24
9. TSV Kirchdorf               595 : 624      12 : 28
10. MTV Markoldendorf 1   414 : 553      07 : 31
11. MTV Elbingerode         298 : 571      00 : 32

 

 

FSB-Prellballer spielen souverän – werden aber nur Vizemeister



Marcus, Carsten und Hagen wurde am Ende Vizemeister

Das Team verbucht vier Siege

Bad Harzburg

Ohne Verlustpunkte beendeten die Prellballer des Familiensportbundes Salzgitter den vierten Spieltag der Kreisliga des Turnkreises Goslar-Salzgitter Bad Harzburg und konnten sich am Ende über den Vizetitel freuen.

Die FSBler hatten vor diesem letzten Spieltag noch rechnerisch die Chance auf die Titelverteidigung, mussten aber darauf hoffen, dass der Rivale aus Vienenburg nicht nur im direkten Vergleich besiegt werden musste sondern noch weitere Punkte liegen lassen würde.

Marcus Müller und Carsten Schulz mussten auf Ralf Kohlrusch beruflich bedingt verzichten und traten  mit Hagen Biallas aus der Landesliga Senioren an. Gleich im ersten Spiel gegen den Rivalen MTV Vienenburg 1 lief alles nach Plan und mit 21:19 Bällen wurde ein Sieg verbucht. Sicher und überlegen konnten die drei FSLer gegen MTV Vienenburg 3 mit 29:16 Bällen gewinnen. Im folgenden Spiel gegen MTV Bad Harzburg kam plötzlich der Schlendrian insbesondere im Angriff und ein vermeidlich leichtes Spiel verlief auf Messerschneide. Die Führung wechselte hin und her bevor Müller mit einem guten Angriffsschlag wenige Sekunden vor dem Abpfiff den Ball sicher zum 25:24 Bälle Sieg verwandelten. Nach einer Pause ging es in die letzte Partie gegen MTV Vienenburg 2. Mit guter Unterstützung der Zuschauer gelang es Vienenburg sich einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten, den aber das FSB-Team zur Halbzeit wieder ausgleichen konnte. Mit Ruhe und Geduld spielten Biallas und Schulz in der Annahme und sicherten so am Ende einen 19:17 Bällen Sieg. Damit hatte der FSB sein Soll erfüllt, wurde am Ende aber nicht belohnt, denn Vienenburg 1 leistete sich an diesem Tag nur gegen das FSB Team einen Ausrutscher und konnte so am Ende als neuer Kreismeister den Pokal in Empfang nehmen. FSB-Sportwart Müller zeigte sich mit der Vizemeisterschaft dennoch zufrieden. Wir haben einfach in den Spielen der ersten beiden Spieltag zu viele Punkte liegen lassen, Vienenburg ist verdienst Meister, wir gratulieren, so Müller.

FSB-Prellballer starten Aufholjagd



Marcus bei der Abwehr
Ralf bei einem erfolgreichen Angriff

Das Team verbucht sieben Gewinnpunkte

Vienenburg

Beim dritten Spieltag der Mixed-Kreisliga des Turnkreises Goslar-Salzgitter im Schulzentrum in Vienenburg haben die Prellballer des Familiensportbundes Salzgitter (FSB) ihre Aufholjagd in Richtung Tabellenspitze gestartet.

Mit drei Siegen und einem Unentschieden haben die Prellballer aus Ringelheim sich noch die theoretische Möglichkeit auf den Meistertitel erhalten. In der ersten Partie gegen MTV Vienenburg 2 merkte man noch eine Unsicherheit im FSB-Team, das auf Carsten Schulz verzichten musste an. Gleich in der ersten Halbzeit fanden die FSBler durch viele leichte Fehler keinen Rhythmus und so mussten sie in der zweiten Halbzeit einen sieben Bälle Rückstand hinterher laufen. Angreifer Ralf Kohlrusch wurde immer besser und Marcus Müller konnte mit Hagen Biallas in der Annahme wichtige Bälle fangen. Wenige Sekunden von Ende gelang die Führung, die Vienenburg mit dem Schlusspfiff aber noch ausgleiche konnte. Ein spannendes Spiel mit jubelnden Gästefans und am Ende mit einer gerechten Punkteteilung.

Der Folgende 22:20 Erfolg über TSG Bad Harzburg und sicherer Sieg mit 28:19 Bällen gegen MTV Vienenburg 3 sorgten dann für Freude und zu friedende Gesichter. Da haben wir uns gefangen und in der Spielabstimmung passte es auch, resümierte Marcus Müller den Umschwung.

In der Abschlusspartie gegen Tabellenführer MTV Vienenburg 1 mussten die FSBler unbedingt gewinnen um sich noch die theoretische Möglichkeit auf die Titelverteidigung zu erhalten. Das Spiel gestaltete sich sehr schnell zu Gunsten des FSB. Vienenburg wirkte sehr nervös und war sichtlich überrascht von den guten Angriffsschläge und dem sicheren Abwehrverhalten. Zur Halbzeit führten die Aktiven von der Innersten schon mit sieben Bällen und bauten diesen im Verlauf des Spiels auf 29:17 Bälle Endstand aus. Wir haben uns nun auf den zweiten Platz vorgeschoben und mit viel Glück ist noch mehr möglich, freute sich FSB-Sportwart Marcus Müller.

FSB-Prellballteam rückt in Landesliga Senioren ins Mittelfeld



Die FSB-Prellballer sind vom Pech verfolgt, denn auch beim dritten Punktspieltag Prellball der Landesliga Senioren mussten sie erneut verletzungsbedingt einen Ausfall hinnehmen und profitierten gleichzeitig von drei Spielausfällen. Am Ende des Spieltages gelang so doch noch der Sprung auf den sechsten Platz und damit aus der Abstiegszone ins Mittelfeld.

Jochen Asche, Matthias Giffhorn und Hagen Biallas hatten sich, trotz des Ausfalls von Vordermann Reinhard Voss, viel vorgenommen und wurden gleich im ersten Spiel durch den Ausfall von ACT Kassel mit zwei Pluspunkten belohnt. Konzentriert begannen die FSBler die  nächsten Begegnung gegen MTV Markoldendorf. Viele gute Annahmen und zielsichere Angriffsschläge brachten zur Halbzeit einen zwei Bälle Vorsprung. Eine Überraschung lag in der Luft, doch im Verlauf der zweiten Halbzeit merkte man Asche seine lange Verletzungspause und die Angriffsschläge von Biallas waren nur noch selten erfolgreich. Die Markoldendorfer machten in dieser Phase die entscheidenden Punkte zum knappen 29:27 Bällen Sieg. In der folgenden Partie gegen den Rendsburger TSV verloren die FSBler müde und ohne große Gegenwehr klar mit 32:21 Bällen.

Der Ausfall des gegen den MTV Markoldendorf 1 angesetzten Spiels brachten erneut zwei glückliche Punkte auf das Konto des FSB-Teams. Die Pause tat den drei FSBlern gut, denn gegen die SF Ricklingen sollten unbedingt zwei Punkte eingefahren werden um in die Tabellenmitte vorzurücken. Schnell setzte sich die FSB-Mannschaft ab und zur Halbzeit gab es vier Bälle Vorsprung. In der zweiten Halbzeit konnten die Prellballer von der Innersten den Vorsprung kontinuierlich zum 35:29 Bällen Endstand ausbauen.

Es war zwar schade, dass gleich zwei Spiele ausgefallen sind, doch wir war gut drauf und hätten uns die Punkte geholt, kommentierte FSB-Spieler Matthias Giffhorn den Spieltag.

Tabelle
1. TSV Burgdorf   30:  0
2. TuS Aschen-Strang  26.  4
3. MTV Markoldendorf 2 25:  7
4. Rendsburger TV  22:  8
5. TSV Kirchdorf   12:18
6. FSB Salzgitter  12:18
7. TV Kleefeld   12:18
8. SF Ricklingen   12:18
9. ACT Kassel     8:22
10. MTV Markoldendorf 1   7:23
11. MTV Elbingerode    0:30

FSB-Prellballer verlassen Tabellenkeller



Deutlich verbessert - das FSB-Kreisligateam

Das Team verbucht vier Gewinnpunkte

Salzgitter

Die Prellballer des Familiensportbunds (FSB) Salzgitter haben am zweiten Spieltag der Kreisliga des Turnkreises Goslar-Salzgitter den Tabellenkeller verlassen. Mit zwei Siegen über MTV Vienenburg 3 und Vienenburg 2 nutzen die Mannen um Abteilungsleiter Uwe Hüttner den Heimvorteil in der Turnhalle der Wiesenschule zu beiden Siegen.

Der ganz große Wurf gelang den FSB-Sportlern aus Ringelheim nicht. Gegen TSG Bad Harzburg gab es eine denkbar knappe 23:24 Bällen Niederlage. Der Folgende 23_20 Erfolg über MTV Vienenburg 3 und klare Sieg mit 28:14 Bällen gegen MTV Vienenburg 2 sorgte dann für den Umschwung ins positive Punktverhältnis.

In der Abschlusspartie gegen Tabellenführer MTV Vienenburg 1 konnten die FSBler das Spiel lange offen gestalten, doch am Ende fehlte dann die Konzentration und es gab dann eine 22:26 Bälle Niederlage. Wir haben mit dem dritten Platz unseren Aufwärtstrend jetzt bestätigt, so Uwe Hüttner. Neben ihm spielten auch Ralf Kohlrusch, Carsten Schulz und Marcus Müller für den FSB Salzgitter.

Quelle:SZ-gs

FSB-Prellballteam hält in Seniorenliga Prellball Anschluss zum Mittelfeld



v.L. Reinhard Voss, Jochen Asche, Matthias Giffhorn

 

Das FSB-Prellballteam hatte sich nach guten Trainingseinheiten für den zweiten Spieltag der Landesliga Senioren viel vorgenommen. Doch eine Verletzung von Angreifer Hagen Biallas im Abschlusstraining ließ dieses Vorhaben in Luft auflösen. Mit einem Siegen und vier Niederlagen halten die Prellballer des Familiensportbundes aber den Anschluss an das Mittelfeld.

Jochen Asche, Matthias Giffhorn und Reinhard Voss begannen im ersten Spiel gegen TV Kleefeld konzentriert und harmonisch. Viele gute Annahmen und zielsichere Angriffsschläge brachten zur Halbzeit einen drei Bälle Vorsprung. Eine Überraschung lag in der Luft, doch im Verlauf der zweiten Halbzeit merkte man Asche seine lange Verletzungspause an und die Kleefelder machten hier die entscheidenden Punkte zum knappen 37:34 Bällen Sieg. In der folgenden Partie gegen den amtierenden Deutschen Meister in der Männer 50, TSV Burgdorf verloren die FSBler kraftsparend und ohne große Gegenwehr deutlich mit 41:27 Bällen.

Gegen den MTV Elbingerode sollten unbedingt zwei Punkte auf das eigene Konto um den Anschluss zur Tabellenmitte zu halten. Schnell setzte sich die FSB-Mannschaft Team ab und zur Halbzeit gab es acht Bälle Vorsprung. In der zweiten Halbzeit brachen die Oberharzer ein und die drei FSBler bauten den Vorsprung kontinuierlich zum 48:24 Bällen Endstand aus.

Mit dem Sieg im Rücken zeigten sich die Prellballer des FSB in der folgenden Partie gegen TSV Kirchdorf spielfreudig. Starke Angriffsschläge von Giffhorn und erneut gutes Annahmeverhalten von Voss und Asche brachten eine schnelle vier Bälle Führung. Der Weg zum Sieg schien klar, doch wieder brachten leichte Angriffsfehler Kirchdorf zurück ins Spiel und am Ende fehlte die Kraft um das Blatt noch einmal zu wenden und das Spiel ging mit 27:3 Bällen verloren.
Ohne Pause ging es in das Spiel gegen den Tabellenzweiten TV Aschen-Strang. Die FSBler konnten in den ersten Minuten ihre Spielsicherheit finden und überraschten mit gutem Mannschaftsspiel. Nach dem kräftezerrenden langen Spieltag konnte das Dreierteam nicht mehr gegen halten und musste am Ende ein 28:31 Bälle denkbar knappe Niederlage hinnehmen. Abwehrspieler Voss zeigte sich insgesamt befriedigend und ist davon überzeugt, dass das FSB-Team in kompletter Besetzung sich noch im Mittelfeld einsortieren kann.

FSB-Prellballteam holt vier Punkte in Seniorenliga



Das FSB-Landesligateam hatte Unterstützung durch Carsten (l.) in der Annahme
FSB-Landesligateam

Barsinghausen

Das neuformierte Prellballteam des Familiensportbundes Salzgitter holte in der Prellballlandesliga Senioren beim Spieltag in Kirchdorf die ersten Punkte. Mit zwei Siegen und drei Niederlagen stehen die FSBler in der Tabellenmitte.

Schon vor Beginn des ersten Spieltages standen die Aktiven des FSB mit dem Rücken an der Wand, denn Rechtsaußen Jochen Asche musste verletzungsbedingt absagen. Hagen Biallas, Matthias Giffhorn und Reinhard Voss sowie Carsten Schulz aus dem Kreisligateam begannen im ersten Spiel gegen ACT Kassel überraschend stabil und zeigten gute Spielzüge, die zu einer ausgeglichene Spielpaarung zur Halbzeit beitrugen. Zur Mittel der ersten Halbzeit gab es plötzlich viele unnötige Fehler im Abwehrverhalten und Abstimmungsprobleme im Angriff. Schnell setzte sich das Team aus Kassel und zur Halbzeit gab es unnötige acht Bälle Rückstand. In der zweiten Halbzeit ging ein Ruck durchs FSB-Team. Der Rückstand konnte zwischenzeitlich auf vier Bälle verkürzt werden. Doch die Angriffsschläge brachten keine Gewinnpunkte und dazu leichte Fehler. Am Ende brachte Kassel mehr gewinnbringende Angriffsschläge ins Feld des FSBler und wendeten das Blatt mit 39:28 Bällen deutlich für sich.

Die Niederlage im ersten Spiel hinterließ Spuren beim FSB-Team. Nervös wurde die zweite Partie gegen MTV Markoldendorf 2 begonnen. Zur Halbzeit stand es 13:14 Bällen. Nach dem Seitenwechsel zeigten die FSBler auf den Außenpositionen gutes Abwehrverhalten, doch erneut fehlten die präzisen Angriffsschläge und am Ende ging auch die zweite Partie unnötig mit 25:30 Bällen verloren. Die Stimmung war im Keller. Nach einer längeren Pause griff das Team aus der Salzstadt wieder in die Spiele ein und musste sich gegen die SF Ricklingen beweisen. Die Pause tat gut, die FSBler fanden ins Spiel und bauten zur Halbzeit eine 15:11 Führung auf. In der zweiten Halbzeit verringerten die SF Ricklingen Punkt für Punkt und ging sogar mit 24:22 Bällen in Führung. Nun galt es nicht wieder die Nerven zu verlieren. Mit Einsatz und Kampf kamen die Ringelheimer ins Spiel zurück und verbuchten am Ende mit 30:29 Bällen einen verdienten Sieg.

Mit dem Sieg im Rücken zeigten die Prellballer des FSB in der folgenden Partie gegen TV Rendsburg mehr Spielfreude. Starke Angriffsschläge von Biallas und Giffhorn und eine erneute gute Annahme von Voss und Schulz brachten schnelle sieben Bälle Führung. Leichte Angriffsfehler brachten Rendsburg zurück ins Spiel und am Ende fehlte auch noch der FSB-Mannschaft die Kraft und das Spiel ging mit 27:36 Bällen verloren.
Ohne Pause ging es in das Spiel gegen MTV Markoldendorf 1. Die FSBler konnten in den ersten Minuten ihre Spielsicherheit finden und ließen keinen Zweifel daran, dass sie dieses Spiel für sich entscheiden wollten. Kampf und Krampf brachten am Ende einen 30:28 Bälle Sieg. FSB-Vorsitzender Giffhorn zeigte sich insgesamt befriedigend und ist davon überzeugt, dass das FSB-Team in der starken Seniorenliga eine ausbaufähige Form gezeigt hat.

Titelverteidiger startet schwach



Bild v.L. Gesenkte Köpf - Marcus und Uwe waren mit dem Abschneiden beim ersten Spieltag nicht zufrieden.

FSB-Prellballteam sortiert sich im Mittelfeld ein

Bad Harzburg
Der erste Spieltag in der neuen Saison der Prellball-Kreisliga Goslar-Salzgitter innerhalb des Niedersächsischen Turnerbundes verlief für den Familiensportbund aus Salzgitter nicht nach Plan.
Der Titelverteidiger musste gleich in der ersten Spielpaarung gegen den langjährigen Rivalen MTV Vienenburg 1 antreten. In keiner Phase des Spiels gelang Uwe Hüttner, Marcus Müller und Carsten Schulz, die berufsbedingt auf Ralf Kohlrusch verzichten mussten, in einen Spielrhythmus zu kommen. Unsicherheit in der Abwehr, Fehler bei den Angaben und keine gewinnbringenden Schläge aus dem Spiel sorgten mit 12:22 Bällen für die höchste Niederlage des Spieltages.

Im nächsten Spiel in der Mixed-Kreisliga gegen die dritte Mannschaft des MTV Vienenburg gelang mehr in der Ballannahme und Angriffsschläge fanden Lücken in der Abwehr des Frauenteams aus Vienenburg, die aber immer wieder mit hohen Bällen sich ran kämpften. Am Ende reichte es für die FSBler zu einem 22:16 Bällen Sieg. Zu Beginn der nächsten Spielbegegnung gegen den Gastgeber, TSG Bad Harzburg, hatte sich die FSB-Prellballer viel vorgenommen, denn es ging darum, den Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu halten. Schwache Angaben brachten die FSBler gleich unnötig in Rückstand und dem Gegner viel Sicherheit. Hüttner und Schulz bemühten sich in der Abwehr und Annahme, doch beim zwischenzeitlichen Ausgleich schaffte es Angreifer Müller nicht die Schläge gewinnbringend ins gegnerische Feld zu platzieren und mit 21:25 Bällen wurde die zweite Niederlage kassiert.

Um den Spieltag mit einem ausgeglichenen Punktekonto zu beenden musste in der letzten Partie des Tages gegen MTV Vienenburg 2 ein Sieg her. Mannschaftsführer Hüttner schwor sein Team ein und konzentriert und mit Einsatz erkämpfte sich das FSB-Team zur Halbzeit einen Zweibälle Vorsprung. Doch kurz vor Ende der Spielzeit gab es plötzlich einen Bruch im Spiellauf des FSBler. Die Konzentration ließ nach und zwei leichte Fehler in den letzten Sekunden kippte das Spiel zu einer unglücklichen und ärgerlichen 23:24 Bällen Niederlage.

Das darf uns mit unserer Erfahrung nicht passieren, berichtete Kapitän Uwe Hüttner und hofft, dass sich sein Team beim zweiten Spieltag am kommenden Samstag in der Wiesenschule, Beginn 14 Uhr, an das Spitzenduo ran kämpfen kann. sichern kann.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in der Turnhalle der Emil-Langen-Realschule in Salzgitter-Lebenstedt jeweils Donnerstag von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr.

Schladener Prellballer holen Doppelsieg



TV Unna war zum 25. Mal beim Freiluftturnier auf dem Familiensportgelände
Fachsimpeln über vergangene Zeiten Bernd Rätz - ehemaliger FSB-Prellballer und Jochen Asche beobachtet von Ralf Kohlrusch und Hagen Biallas
Hatten viel Spass und gute Spielzüge, die Mannschaft des VFL Oldenburg
Eine Vertretung des MTV Jahn Schladen ist seit Beginn des Freiluftturniers dabei
Die zwei Dauergäste TV Unna (rechts) und MTV Jahn Schladen kämpfen um den Einzug ins Finale
Zeigten Einsatz Uwe Hüttner, Ralf Kohlrusch und Marcus Müller vom FSB-Team 2
NTB-Landesfachwart Detlef Spieler überbrachte die Grüße von VFL Eintracht Hannover, TV Unna und den Prellballern des Niedersächsischen Turnerbundes
MTV Schladen Prellballchef Christian Becke und sein Stellvertreter Daniel Becke überbrachten Grüße und einen Erinnerungsteller zum Jubiläum

40 Jahre Freiluft-Prellball – Gäste der ersten Stunde zu Besuch


Die Gäste entführten beim 40. Prellballturnier der Frauen und Männer des Familiensportbundes (FSB) auf der Sportanlage neben der Innerste in Ringelheim die Siegerpokale. VFL Eintracht Hannover (Frauen) und MTV Jahn Schladen 3 (Männer) gewannen bei den Prellballern.

Der MTV Jahn Schladen fuhr einen Doppelsieg ein. Der dritte „Anzug“ gewann vor dem ersten Team und dem Ausrichter FSB Salzgitter. „Es ist schon etwas Besonderes, wenn der Dauergast aus Schladen, der schon beim ersten Turnier vor 40 Jahren dabei war, hier völlig verdient gewinnt“, sagte FSB-Vorsitzender Matthias Giffhorn. Vor der Siegerehrung lobte der Vereinschef die 30. Teilnahme des TV Unna: „Der Dauergast aus Unna hat bisher für die Teilnahme an unserem Turniermeeting immerhin schon 24.000 Kilometer für die Anfahrt im Laufe der Jahre investiert.“
Die Spiele konnten bei gutem Wetter durchgeführt werden und es kamen auch weder zahlreiche Zuschauer, um sich von der Spannung und guten Laune der Teams mitzureißen.
Am Ende hieß es dann: 1. MTV Jahn Schladen 3, 2. MTV Jahn Schladen, 3. FSB Salzgitter, 4. TV Unna, 5. MTV Jahn Schladen 2, 6. Regio Oberes Volmetal, 7. FSB Salzgitter 2, 8. VFL Oldenburg.
Beim Turnier der Frauen hatte VFL Eintracht Hannover vor MTV Jahn Schladen 1 und 2 die Nase vorn.

Die Prellballer ließen den Abend am Vereinsgelände des FSB Salzgitters ausklingen.
Am nächsten Morgen ging es dann weiter mit dem Auslosen für die vier Mixed-Mannschaften, denn dabei ging es nicht nur darum, dass mindestens eine Frau im Team ist, sondern sich die Mannschaften aus Spielern der verschiedenen Vereinen zusammensetzten.

Und nicht nur bei den äußerst kreativen Mannschaftsnamen, sondern auch an den Spielen konnten die Zuschauer erkennen, dass bei diesem Wettkampf es hauptsächlich um den Spaß geht. Gewonnen bei den Mixed-Mannschaften hat der Maulwurf-Express vor den The Baileys, X-Mas und Kaptän Blaubär.

Ein Dankschön geht den Prellballwart Uwe Hüttner, der gemeinsam mit den beiden Spielleiterinnen Ilona Giffhorn und Sabine Asche für einen reibungslosen Ablauf beim Prellballturnier gesorgt hat.

10. Platz bei Deutschen Meisterschaften für FSB-Prellballteam



Bild: v. L. Reinhard Voss, Matthias Giffhorn, Andreas Becke und Uwe Hüttner

Männer 50 Team kann Ausfall nicht verkraften

Ohne seinen Stammabwehrspieler Jochen Asche musste das Prellballteam des Familiensportbundes zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Prellball nach Giengen (Schwaben) anreisen und belegte ersatzgeschwächt den 10. Platz.
Schon nach der Gruppenauslosung, so FSV-Vorsitzender Matthias Giffhorn, war uns klar, dass ein eventueller Einzug in die Endrunde eine mächtige Aufgabe wird. Mit Titelverteidiger TSV Burgdorf, Vizemeister TSV Berkenbaum und den viertplatzierten SV Prag Stuttgart hatten die FSBler eine Hammergruppe bekommen, die mit dem MTV München vervollständigt wurde.
Gleich im ersten Spiel des Tages starteten die Aktiven des Familiensportbundes konzentriert gegen den TSV Burgdorf. Andreas Becke, Reinhard Voß, Matthias Giffhorn und ersatzspielr Uwe Hüttner waren gut aufgestellt und hoch konzentriert. Zur Halbzeit lag das FSB-Quartett nur zwei Bälle zurück und bot dem amtierenden Meister einen guten Kampf. Nach dem Seitenwechsel kamen die Burgdorfer mit dem eigenen Ball besser zurecht und konnten den Vorsprung auf sechs Bälle bis zum Abpfiff ausbauen.
Die FSBler hatte in den letzten Wochen kaum vollzählig trainiert und Abstimmungsprobleme zeigten sich in der Partie gegen SV Prag Stuttgart. Mit Verlauf der Spielzeit wurde die Abwehr sicherer und konnte die knallharten Angriffsschläge von Stuttgart parieren. Ein Rückstand von vier Bällen konnte aufgeholt werden, doch einige Schiedsrichterentscheidungen verunsicherten den FSB-Angriff und das Blatt wendete sich trotz eines guten Spiels zu 26:32 Bällen Niederlage.
Gegen MTV München sollte ein Sieg her und die Chance auf ein Weiterkommen in die Finalrunde gewahr werden. Der Druck machte sich aber gleich zu Beginn spürbar. Leichte Fehler in Abwehr und Angriff sorgten für einen knappen ein Ball Rückstand zur Halbzeit. Die Ringelheimer motivierten sich gegenseitig und schafften die Wende und eine drei Bälle Vorsprung. Durch einen unglücklichen Zusammenprall von Giffhorn und Voß mit einer Verletzung von Abwehrspieler Voß verbunden mit einer Spielunterbrechung, gab es einen Bruch im Spiel der FSBler. Voß konnte zwar weiterspielen, doch das Spiel lief nicht mehr rund und dem Team aus Salzgitter gelang nichts mehr. München gewann am Ende mit 30:28 Bällen.
Sichtlich enttäuscht vom Ausgang der Partie gegen München war das letzte Vorrundenspiel gegen TV Berkenbaum geprägt. Verkrampf versuchten sich die Prellball aus der Salzstadt immer wieder in den Spielrhythmus zu bringen, doch die sehr erfahrene Gegner aus Berkenbaum siegten verdient aber zu hoch mit 41:28 Bällen.
Als Gruppenletzter musste nun noch das Plazierungsspiel um die Plätze 9 und 10 gegen den Charlottenburger TSV ausgetragen werden. Die FSBler gingen zu Beginn in Führung, konnten diese aber nicht in die zweite Halbzeit retten und haderten in der zweiten Halbzeit mit dem Schiedsrichter. Am Ende fehlte die Kraft zu aufbäumen und das Spiel ging mit 41:33 Bällen verloren. Abteilungsleiter Uwe Hütter zeigte sich trotzdem zufrieden, denn das Team gehört zu den zehn besten Männer 50 Teams in Deutschland und es war eine tolle Erfahrung.
Deutscher Meister wurde TSV Burgdorf vor SV Prag Stuttgart, ACT Kassel und TV Berkenbaum.

FSB-Prellballer fahren zu Deutschen Meisterschaften



Bild: v. L. Matthias Giffhorn, Jochen Asche, Andreas Becke, Reinhard Voß

Bronzemedaille - Männer 50 Team qualifiziert sich in Lehrte

Giengen, Giengen – wir fahren nach Giengen riefen die sichtlich erschöpften aber glücklichen Prellballer des Familiensportbundes nach dem Sieg im kleinen Finale bei den Norddeutschen Prellballmeisterschaften in Lehrte bei Hannover.

Die FSBler, Matthias Giffhorn, Jochen Asche, Andreas Becke und Reinhard Voß trafen in der Vorrundengruppe auf den Meister aus Bremen, TV Grohn, den Dritten aus Bremen, SV Werder Bremen und Nachrücker TSV Kirchdorf, den vierten aus Niedersachsen. Nach der Gruppenauslosung konnten sich die FSBler, nach dem Auftritt bei den Landesmeisterschaften, berechtigte Hoffnungen auf den Einzug in die Endrunde machen.
Beweglich und Konzentriert verliefen die ersten Spielzüge gegen TV Grohn. Die Abwehr um Voß und Asche stand gut und mit Verlauf der Zeit konnte der Vorsprung Punkt für Punkt ausgebaut werden. Mit Abpfiff hatten die FSBler einen wichtigen 35:30 Bälle Sieg auf ihrem Konto verbucht. Im nächsten Spiel ging es gegen die Prellballer vom Bundesligisten SV Werder Bremen. Eine Unbekannte von der Mannschaftsaufstellung, doch Mittelmann Becke und Angreifer Giffhorn fanden gleich ins Spiel und sicherten schon zur Halbzeit mit 15:10 Bälle ein sicheres Zwischenergebnis, das in der zweiten Halbzeit durch eine geschlossene Mannschaftsleistung bis zum Ende auf 31:22 Bällen ausgebaut werden konnte. In der letzten Partie gegen den alten Bekannten aus Niedersachsen, TSV Kirchdorf, begann die erste Halbzeit holprig. Nachlässigkeiten in der Abwehr und im Angriff brachten einen 12:17 Bällen Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel kamen die FSBler besser ins Spiel und profitierten auch von leichten Fehlern des Gegners. Am Ende gelang ein mit 27:23 Bällen ein sicherer Sieg.

Drei Siege bedeuteten Gruppenerster und damit der direkte Einzug in das Halbfinale. Die FSBler um FSB-Vorsitzenden Giffhorn freuen sich über diesen überraschenden Erfolg und den Sprung. Nun haben wir zwei Chancen um einen der begehrten ersten drei Plätze zu erreichen, die die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften bedeuten, freute sich Mannschaftskapitän Voß, aber das wir nicht einfach und birgt das Risiko, dass wir am Ende auf der „Holztreppe“ stehen.

Im Halbfinale stand nun der Meister aus Berlin, Charlottenburger TSV, als Gegner auf der Spielkarte. Der FSB-Mannschaft merkte man die Nervosität und den Druck an. Viele leichte Fehler und mangelnde Durchschlagskraft von Angreifer Giffhorn und große Löcher in der Annahme brachten einen schnellen Rückstand mit vier Bällen. In der zweiten Halbzeit kämpfte sich das Team von der Innersten Punkt für Punkt heran bevor kurz vor einer Ausgleichsmöglichkeit der Schiedsrichter eine nicht nachvollziehbare Spielunterbrechung vornahm, die die FSBler völlig aus dem Spielrhythmus brachte. Zwanzig Sekunden vor dem Spielende stand es 29:29 Bälle und das FSB-Team musste noch eine Angabe machen. Unentschieden bedeutete Verlängerung und es galt Hop oder Top, doch die Berliner konnten die Angabe sicher annehmen und schafften noch einen gewinnbringenden Angriffsschlag zum 29:30 Endstand. Eine unglückliche Niederlage und die FSBler hatten die erste Chance auf die Qualli zur DM aus der Hand gegeben. Im kleinen Finale trafen das Team aus Salzgitter nun erneut auf den TSV Kirchdorf, der im Halbfinale gegen den amtierenden Deutschen Meister, TSV Burgdorf, verloren hatte. Das Spiel lief in der ersten Halbzeit hin und her, bevor Kirchdorf sich einen 15:11 Bälle Vorsprung zur Halbzeit herausarbeiten konnte. Nach dem Seitenwechsel spielten die FSBler weiterhin verkrampft und nervös bevor ein Ruck durch das Team ging und Asche in der Abwehr wichtige Angriffe des Gegners parieren konnte, die Becke mit sicheren Angriffsschläge zu Punkten verwandelte. Das Spiel drehte und am Ende konnte mit 30:27 Bällen noch gesiegt werden. Das war ein hartes Stück Arbeit, strahlte ein glücklicher Asche und freute sich über seine erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft. Für den FSB ist es die erste DM-Teilnahme seit Bestehen der Prellballabteilung überhaupt und damit auch für eine Prellballmannschaft aus Salzgitter, freute sich das ganze Team.

FSB-Prellballer verteidigen Meistertitel



Bild v.L.: Große Freude bei den Aktiven und Verantwortliche des FSB - Sportwart Marcus Müller und Prellballwart Uwe Hüttner (es fehlt Ralf Kohlrusch und Hagen Biallas)

 Überschwänglich groß war die Freude bei Prellballwart Uwe Hüttner über die erfolgreiche Titelverteidigung in der Kreisliga-Prellball des Turnkreises Goslar-Salzgitter. Das war ein gutes Stück Arbeit, so Hüttner, denn wir mussten immer wieder in neuen Aufstellungen die Spieltage bestreiten. Zwar fuhren die FSBler mit Marcus Müller, Uwe Hüttner und Matthias Giffhorn, der den verletzten Ralf Kohlrusch ersetzen musste, mit einem Punktepolster nach Bad Harzburg in die Deilichhalle, doch rechnerrisch konnte das zweite Team des MTV Vienenburg noch den FSBlern die Titel streitig machen.

Nervosität merkte man besonders Angreifer Müller an, der im ersten Spiel gegen TSG Bad Harzburg nur selten die Angriffsschläge in der ersten Halbzeit erfolgreich verwandeln konnte und so führte Harzburg beim Seitenwechsel mit 14:11 Bällen. Di zweite Halbzeit begann wie die Erste, doch im weiteren Spielverlauf kamen die Angriffe besser und am Ende konnte mit 28:24 Bällen gewonnen werden. In der nächsten Partie gegen MTV Vienenburg 2 kam es nun zum vorentscheidenden Spiel. Die FSB-Mannschaft hatte aus dem ersten Spiel gelernt und eine sehr sichere Abwehr stärkte auch den Angriff. Zur Mitte der ersten Halbzeit konnten sich das FSB-Team mit vier Bällen absetzten und bauten diesen Vorsprung bis zum Ende auf 31:23 Bällen aus. Die Vorentscheidung war gefallen, die FSBler konnten sich schon vorzeitig über den Titelgewinn freuen, denn durch den Sieg gegen den direkten Gegner konnte der nun die Prellballer von der Innersten nicht mehr einholen.

Gelöst und ohne Anspannung spielten die drei FSBler aber auch mit dem Fairplay-Gedanken noch die nächsten zwei Begegnungen sehr konzentriert. MTV Vienenburg 1 spielte zum ersten Mal in den Saison komplett und machte es dem Team um Hüttner nicht leicht. Zur Halbzeit lag die FSB-Mannschaft mit achten Bällen zurück und erst durch leichte Fehler des Gegners drehten die Spieler des FSB das Spiel am Ende noch mit 29:27 Bällen. Leicht machte es das Nachwuchsteam der TSG Bad Harzburg den FSBlern im letzten Spiel, dass mit 39:24 Bällen gewonnen wurde.

1. FSB Salzgitter, 2. MTV Vienenburg 2, 3. MTV Jahn Schladen, 4. MTV Vienenburg 1, 5. MTV Vienenburg 3, 6. TSG Bad Harzburg 1, 7. TSG Bad Harzburg 2

Vizemeisterschaft für FSB-Prellballteam bei Landesmeisterschaften



Bild: v. L. Reinhard Voss, Andreas Becke, Jochen Asche und Matthias Giffhorn

Männer 50 Team qualifiziert sich für Norddeutsche Meisterschaft in Lehrte

Das Team des Familiensportbunds Salzgitter erspielte sich bei den Prellball-Landesmeisterschaften der Senioren in Sottrum den zweiten Platz und damit einen gute Ausgangssituation für die Norddeutschen Senioren-Prellballmeisterschaften in Lehrte.
In der Runde der besten Teams der Männeraltersklasse 50 aus Niedersachsen traten die FSBler, Matthias Giffhorn, Jochen Asche, Andreas Becke und Reinhard Voß an.

Gleich im ersten Spiel des Tages starteten die Aktiven des Familiensportbundes konzentriert gegen den MTV Wohnste. Dies war auch notwendig, denn die Spielführung wechselte andauern. Die FSBler hatte in den letzten Wochen kaum vollzählig trainiert und Abstimmungsprobleme zeigten sich. Mit Verlauf der Spielzeit wurde die Abwehr sicherer und in der zweiten Halbzeit wurde die Führung zu einem 36:27 Bälle Sieg ausgebaut.
Mit einem Sieg im Rücken stand die Abwehr nun in der zweiten Partie gegen TSV Tespe, doch Angreifer Giffhorn hatte Probleme sich auf den Ball des Gegner einzustellen und zur Halbzeit stand es 12:12 Bälle. Mit eigenem Ball und endlich mehreren gewinnbringenden Angriffsschlägen wurde Punkt für Punkt ein Vorsprung herausgespielt, der bis zum Abpfiff mit 33:21 Bällen zwei sichere Punkte auf das FSB-Konto brachte.
Gegen den Topfavoriten und aktuellen Deutschen Meister in der Männer 50, TSV Burgdorf gelang den Aktiven des FSB weder in der Abwehr noch im Angriff irgendetwas und schon nach wenigen Minuten stand ein neun Bälle Rückstand auf der Spielkarte. Eine deutliche aber auch unnötige Standortbestimmung. Mit 21:41 Bällen gab es eine deutliche Niederlage, die noch lange nach Abpfiff in den Köpfen steckte. Doch da noch eine Partie auf dem Spielplan stand und ein Sieg nicht nur über die abschließende Platzierung sondern auch eine gute Ausgangssituation für die norddeutschen Titelkämpfe bringen könnte, galt es sich zu sammeln.

Dies gelang gegen den Nachbarn TSV Kirchdorf ausgezeichnet. Das Team um Angreifer Giffhorn war wieder voll da. Erst einige unverständliche Schiedsrichterentscheidungen sorgen für einen Bruch und die Prellballer des FSB mußten zur Halbzeiteinen Rückstand von 13:18 Bällen hinnehmen. Doch in der zweiten Halbzeit brachte die Angriffsschwäche der Kirchdorfer sowie eine ausgezeichnet FSB-Abwehr und Angriff wieder zum Ausgleich, der bis zum Ende noch auf drei Bälle Vorsprung ausgebaut wurde. Mit Schlusspfiff stand es 30:29 Bälle für die FSBler und die silbern Medaille mit  dem Landesvizetitel hinter TSV Burgdorf und vor dem TSV Kirchdorf konnte mit nach Salzgitter gebracht werden
Abteilungsleiter Uwe Hütter zeigte sich zufrieden, machte jedoch deutlich, dass er im Vorfeld mit einem Podestplatz, der die sichere Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften bedeutet hätte, gerechnet hatte. Hüttner freute sich über den Vizetitel, denn damit können wir dem TSV Burgdorf bei der Norddeutschen in der Vorrunde aus dem Wegen – und lacht.

Prellball-Kreisligateam des FSB behauptet Tabellenführung



Beim dritten Spieltag der Prellballkreisliga in Vienenburg konnte das Männerteam des Familiensportbundes aus Ringelheim die Tabellenführung behaupten und hat nun gute Chancen auf den Titelgewinn.

In der ersten Spielpaarung im Sportzentrum in Vienenburg gelang gegen die stark ersatzgeschwächten Gastgeber MTV Vienenburg 1 mit 29:19 Bällen ein gelungener Auftaktsieg. Das FSB-Team mit Marcus Müller, Uwe Hüttner und Hagen Biallas, das auf den beruflich fehlenden Ralf Kohlrusch verzichten musste, hatte sich viel vorgenommen und ging auch konzentriert in das Spiel zweite Spiel gegen die TSG Bad Harzburg. Gleich zu Beginn des Spieles setzte sich das FSB-Team mit fünf Bällen ab und baute gegen die harmlose Harzburg die Führung bis zum Spielende auf deutliche 29:11 Bälle aus.

Im Spitzenspiel gegen die zweite Mannschaft des MTV Vienenburg zeigten die FSB-Aktiven plötzlich Nerven. Angriffsschläge konnten von Marcus Müller nicht in Punkte umgesetzt werden und in der Annahme fehlte die Abstimmung. Lautstark wurden die Vienenburger von ihren Schlachtenbummlern unterstützt. Zur Halbzeit stand ein Unentschieden auf der Anzeigetafel. Nun galt es für die FSB-Prellballer von der Innersten in den zweiten zehn Minuten das Ruder herumzureißen. Angreifer Müller verwandelte nun die Vorlagen seiner Mitspieler in Gewinnpunkte und ein Vorsprung wurde herausgespielt. Am Ende gelang noch mit 31:21 Bällen ein ungefährdeter Sieg. Keine Probleme hatten die FSBler in der Partie gegen das Nachwuchsteam der TSG Bad Harzburg, das am Ende mit 28:12 Bällen besiegt wurde.

Die nächste Partie gegen den Tabellen Dritten, MTV Vieneburg 3 begann ausgeglichen. Ein ständiges Hin und Her auf der Anzeigetafel dokumentierte ein spannendes Spiel. Vienenburg wollte vor eigenem Publikum die zuvor erlittene Niederlage gegen MTV Schladen wieder gut machen, doch mit Ruhe und Sicherheit in der Ballannahme gewann am Ende das FSB-Team knapp mit 22:19 Bällen. Gewarnt von dem Spielverlauf gingen die Prellballer aus dem Süden der Salzstadt konzentriert in das letzte Spiel des Tages gegen den MTV Jahn Schladen. Langezeit führte der MTV Schladen bevor in der Schlussphase die Kräfte spürbar nachließen und die FSBler um Angreifer Marcus Müller kurz vor dem Schlusspfiff noch der Ausgleich gelang.
Das war ein schweres Stück Arbeit für uns heute, so Müller, und es ist gut, dass wir als Tabellenführer mit 8 Punkten Vorsprung beim letzten Spieltag antreten können und dann eine Titelverteidigung möglich wird.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

FSB-Prellballteam steigt in der Seniorenliga ins Mittelfeld auf



Mit vier klaren Siegen und nur einer Niederlage beim dritten Spieltag der Niedersachsenliga Senioren in Burgdorf (Hannover) steigen die Prellballer des Familiensportbundes (FSB) in das Mittelfeld auf.

Gleich zu Beginn des Spieltages sah es gut für die Aktiven des FSB aus. Matthias Giffhorn, Andreas Becke und Reinhard Voss, die Urlaubsbedingt auf Jochen Asche verzichten mussten und auch keinen Spieler aus dem Kreisligateam, das zeitgleich einen Spieltag hat, einbauen konnten, fanden gut in die erste Partie gegen ACT Kassel und siegten am Ende mit 25:22 Bällen. In der zweiten Partie gegen die TuS Concordia Hülsede waren die Prellballer aus Salzgitter plötzlich nervös und lagen schnell mit 4 Bällen im Rückstand. Doch mit Teamgeist arbeiteten sich die FSBler Punkt für Punkt heran und führten zur Halbzeit mit 13:11 Bällen. Gut motiviert begann die zweite Halbzeit. Die Abwehr stand und die Angriffsschläge von Giffhorn fanden die Lücken beim Gegner. Beim Schlusspfiff zeigt der Schiedsrichter 30:21 Bällen für den FSB.

Nach einer kurzen Pause war das Team des FSB nicht wieder zu erkennen. Gegen den MTV Elbingerode gelang, begünstigt durch eine schwache Abwehrreihe des Gegners, jeder Spielzug und am Ende stand ein deutlicher 38:25 Bällen Sieg auf dem Konto. Fehlende Kraftreserven und häufige Diskussionen mit dem Schiedsrichter sorgten in der Partie gegen TuS Aschen-Strang für einen frühen 7 Bälle-Rückstand. Dieser konnte zu Beginn der Zeitenhalbzeit kurzfristig mal auf drei Bälle verkürzt werden, doch eine deutliche Niederlage mit 42:27 Bällen konnte nicht mehr verhindert werden.
In der letzten Begegnung des Tages gegen die SF Ricklingen zeigten die drei FSBler noch einmal vollen Einsatz und konnten gleich zu Spielanfang in Führung gehen. Das FSB-Team um Spielführer Voss spielte ruhig und sicher ihr Spielsystem bis zum Abpfiff durch und konnte den vierten Sieg des Tages verbuchen. Mit dem heutigen Ergebnis können wir sehr zufrieden sein, so Angreifer Matthias Giffhorn, mussten wir doch zu Dritt den ganzen Spieltag bestreiten. Nun gilt es nach vorn zu schauen auf die Landesmeisterschaften und den dann folgenden vierten Spieltag. Ein guter Mittelplatz am Ende der Saison, so Giffhorn, wäre ein schöner Erfolg.

Prellballer verteidigen Tabellenspitze in der Kreisliga



Die Aktiven des Familiensportbundes gewannen kurz vor den Weihnachtstagen beim zweiten Spieltag in der Prellball-Kreisliga in der Wiesenschule in Salzgitter-Bad alle ihre drei Spiele und überwintern an der Tabellenspitze.

Da Ralf Kohlrusch berufsbedingt fehlte hatten sich Uwe Hüttner und Marcus Müller Unterstützung aus der Landesligamannschaft geholt. Andreas Becke und Hagen Biallas fügten sich gleich im ersten Spiel gegen TSG Bad Harzburg harmonisch in die Spielabläufe ein. Die Abwehr stand gut und die Angriffsschläge von Müller trafen die Lücken. Am Ende gab es 38:14 Bällen einen deutlichen Sieg.

Dieser Auftaktsieg hat uns viel Sicherheit gebracht, freute sich Teamchef Uwe Hütter und ergänzte mit einem breiten Lächeln, und nicht nur Sicherheit sondern auch sehr viel Spielfreude, die wir in der nächsten Begegnung umsetzen werden. Hüttner und Becken ließen in der Abwehr den Angreifern des MTV Schladen im nächsten Spiel dann auch kaum Möglichkeiten und machten dadurch einen sicheren Angriffsaufbau möglich. Schon zur Halbzeit gab es einen fünf Bälle Vorsprung, der im Laufe der zweiten Halbzeit zu einem 29:19 Bällen Sieg noch ausgebaut werden konnte.

Das letzte Spiel des Tages war gleichzeitig das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer und dem Zweitplatzierten MTV Vienenburg 2. Vienenburg ging konzentriert in die ersten Spielzüge, doch FSB-Spieler Müller schaffte es immer wieder die guten Vorlagen seiner Vorderleute gewinnbringend im gegnerischen Spielfeld zu platzieren und so wurde am Ende mit 20:24 Bällen gewonnen. Vor diesem Spiel wurde die Begegnung gegen MTV Vienenburg 1 auf Grund von Verletzungen abgesagt.
Angreifer Marcus Müller zeigte sich am Ende des Spieltages sichtlich Zufrieden mit dem Überwinterungsplatz.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

FSB-Prellballteam kommt ohne Punkt nach Hause



FSB fehlt die nötige Spielabstimmung

Das Prellballteam des Familiensportbundes Salzgitter wurde am zweiten Spieltag in Wohnste ohne einen Sieg und fünf Niederlagen in der Prellballlandesliga der Senioren des Niedersächsischen Turnerbundes an das Tabellenende durchgereicht.

Erneut musste das Team den verletzungsbedingten Ausfall von Andreas Becke verkraften und konnte jedoch mit Uwe Hüttner aus dem Kreisligateam in Spielfähig antreten. Gegen den aktuellen deutschen Meister in der Männer 50, den TSV Burgdorf, musste sich das FSB-Team mit Reinhard Voss, Matthias Giffhorn und Jochen Asche wegen der erneuten Umstellung in der Aufstellung einspielen und Abstimmungsprobleme sorgten für eine deutliche Niederlage mit 25:35 Bällen. Die Prellballer von der Innersten hatten nichts zu verlieren und spielten in der nächsten Partie gegen TSV Kirchdorf Alles oder Nichts. Völlig überraschend gingen die FSBler in Führung und behaupteten diese in der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel gelang aber kaum noch etwas. Angabenfehler von Giffhorn und Nachlässigkeiten in der Abwehr ließen das Spiel kippen und Kirchdorf siegte knapp aber verdient mit 31:27 Bällen.

Diese Niederlage steckte des FSBlern gegen den MTV Markoldendorf 2 noch in den Köpfen und es kam zu einer deutlichen 21:45 Bällen Niederlage in der das Team um Uwe Hüttner nie eine Chance hatte. Nach einer Pause kam es gegen den TV Kleefeld zu einem der spannendsten Spiele an diesem Wettkampftag. Erst zum Ende der Begegnung knackten die Kleefelder die präzisen Angriffsschläge von Giffhorn und fanden Lücken in der FSB-Abwehr. Aufregung gab es 30 Sekunden vor Abpfiff, als der Schiedsrichter das Spiel unterbrach und gegen den FSB eine Verwarnung aussprach. Durch diese nicht nach vollziehbare Entscheidung wurde der Rhythmus gestört und in der Nachspielzeit unterliefen den FSBler zwei unnötige Fehler. Am Ende wurde das Spiel mit 30:31 Bällen verloren. Den Kraftverlust merkte man den FSB-Prellballern im nächsten Spiel gegen Markoldendorf 1 an und das Spiel wurde ohne große Gegenwehr mit 25:39 Bällen verloren.
Nun gilt es sich in den nächsten Wochen auf die Rückserie im neuen Jahr vorzubereiten und dort mit etwas Glück wieder in die Tabellenmitte zu klettern.

FSB-Prellballteam holt vier Punkte in Seniorenliga



Das Prellballteam des Familiensportbundes Salzgitter holte in der Prellballlandesliga Senioren beim Spieltag in Markoldendorf die ersten Punkte. Mit zwei Siegen und drei Niederlagen stehen die FSBler in der Tabellenmitte.

Schon vor Beginn des ersten Spieltages standen die Aktiven des FSB mit dem Rücken an der Wand, denn Mittelmann Andreas Becke musste verletzungsbedingt absagen. Jochen Asche, Matthias Giffhorn und Reinhard Voss sowie Uwe Hüttner aus dem Kreisligateam begannen im ersten Spiel gegen ACT Kassel überraschend stabil und zeigten gute Spielzüge, die zu einer ausgeglichene Spielpaarung zur Halbzeit beitrugen. Fehler im Abwehrverhalten und Abstimmungsprobleme im Angriff in der zweiten Halbzeit sorgten für einen unnötigen Rückstand. Am Ende brachte Kassel mehr gewinnbringende Angriffsschläge ins Feld des FSBler und wendeten das Blatt mit 28:26 Bällen für sich.

Die Niederlage im ersten Spiel hinterließ Spuren beim FSB-Team. Nervös und wurde die zweite Partie gegen TuS Concordia-Hülsede begonnen. Zur Halbzeit stand es 13:14 Bällen. Nach dem Seitenwechsel ging ein Ruck durch das Team und gleich in den ersten Minuten wendeten die FSBler das Blatt zu ihren Gunsten. Gutes Abwehrverhalten und präzise Angriffsschläge sicherten am Ende mit 34:31 Bällen einen verdienten Sieg. Mit dem Sieg im Rücken zeigten die Prellballer des FSB in der folgenden Partie gegen MTV Elbingerode mehr Spielfreude. Starke Angriffsschläge von Giffhorn und eine erneute gute Annahme von Hüttner, Voss und Asche brachten mit 43:23 Bällen einen Sieg auf das Konto.

Ohne Pause ging es in das Spiel gegen TuS Aschen-Strang. Die FSBler konnten in den ersten Minuten mitspielen, verloren jedoch die Abstimmung und hatten auch keinen Erfolg mit den Angriffsschlägen. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich der Gegner immer weiter ab und ließ am Ende mit 26:36 Bällen den Prellballern aus Salzgitter keine Chance. In der letzten Partie des Spieltages gegen die SF Ricklingen kamen die Prellballer des FSB konzentriert zurück auf das Spielfeld und erreichten zur Halbzeit ein 15:15 Unentschieden. Im Verlauf der zweiten Halbzeit wechselte die Führung hin und her. Am Ende fehlte beim FSB die Kraft und das Spiel ging knapp mit 28:31 Bällen verloren. Insgesamt zeigte das Team des FSB in der starken Liga jedoch eine gute Form, die es gilt auszubauen.

FSB-Prellballteam schiebt sich an Tabellenspitze



Großen Einsatz und viel Spielfreude war der Garant für die FSB-Prellballer für einen erfolgreichen ersten Spieltag der Prellball-Kreisliga in der Sporthalle des Heinrich-Sander Schulzentrum in Oker. In sechs Spielen ohne Punktverlust schoben sich die FSB-Aktiven an die Tabellenspitze.

In der ersten Spielpaarung gegen den langjährigen Rivalen MTV Vienenburg 1 begannen die Prellballer des Familiensportbundes (FSB), die berufsbedingt auf Ralf Kohlrusch und Marcus Müller verzichten mussten, nervös, sicherten sich aber mit 30:20 Bällen den ersten Sieg des Tages. Uwe Hüttner zeigte sich nach dem ersten Spiel zufrieden, musste er mit Jochen Asche und Reinhard Voss gleich zwei Ersatzspieler aus dem Landesliga-Seniorenteam eingliedern und sich spielerisch Abstimmen.
Der Auftaktsieg hatte Sicherheit gebracht und die FSBler gingen auch sehr konzentriert in das Spiel gegen die TSG Bad Harzburg 1. Gleich zu Beginn des Spieles konnte sich das FSB-Team mit fünf Bällen absetzen, behielt bis zum Schlusspfiff die Führung und siegte mit 29:21 Bällen.

Im nächsten Spiel musste die Prellballer von der Innersten gegen Angstgegner MTV Vienenburg 2 antreten. In einem sehr ausgeglichenen Spiel erkämpften sich die Vienenburger mit viel Dynamik auf ein Unentschieden heran und gingen mit Halbzeitpfiff in Führung. Nervosität machte sich beim Dreier-Team des FSB bereit. Erst in den letzten Minuten gelangen die Angriffsschläge von Reinhard Voss wieder und Punkt für Punkt setzten sich die FSBler ab. Am Ende wurde mit 29:24 Bällen gewonnen. Nun galt es für die FSB-Prellballer die Konzentration beizubehalten. Dies gelang mit zwei deutlichen Siegen gegen TSG Bad Harzburg mit 17:33 Bällen und gegen MTV Vienenburg 3 mit 30:19 Bällen. In der letzten Partie gegen MTV Schladen fehlte plötzlich die Konzentration und nach fünf Spielen auch im Angriff die nötige Kraft. Dank vieler Fehler des Gegners konnte mit 25:22 Bällen noch ein weiterer Sieg verbucht werden.

Ohne Punktverlust konnten wir uns an die Tabellenspitze schieben, berichtete Kapitän Uwe Hüttner und hofft, dass sich sein Team beim zweiten Spieltag die Herbstmeisterschaft sichern kann.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Bundesoffenes Freiluft-Prellballturnier ein Erfolg



Bild 1: Erspielten einen wunderbaren 2. Platz - FSB 1
Bild 2: FSB 2 hatte viel Spaß und zeigte hier volle Konzentration
Bild 3: die treuen Prellballfans
Bild 4: Die Treusten der Treuen

 

Wettergott zeigt sich von seiner Sonnenseite – FSB-Team wird Zweiter

Beim Freiluft-Prellballturnier des Familiensportbundes Salzgitter (FSB) folgten Gäste aus nah und fern der Einladung auf das FSB-Sportgelände bei Salzgitter-Ringelheim und spielten in den Klassen Männer, Frauen und Mixed um die begehrten Pokale bei dem in Deutschland einzigartigen Turnier.

Mit dem aktuellen Deutschen Meister in der Männerklasse 50 TSV Burgdorf, dem sechsten der DM-Männer MTV Schladen, den Vierten bei den Frauen 40 VFL Hannover und den Sechsten bei der DM-Frauen TSV Burgdorf, sowie den Verbandsligisten TV Unna, , TV Grohn, VFL Oldenburg, dem Landesligaseniorenteam des MTV Jahn Schladen, dem eigenen Landesligateam sowie verschiedener Kreisliga Mannschaften war das Teilnehmerfeld sehr gut besetzt.

Während der Begrüßung dankte der Prellballwart Uwe Hüttner den Mannschaften für ihre Teilnahme. Als besondere Gäste konnte Detlef Spieler, Landesfachwart Prellball beim Niedersächsischen Turnerbund und Rainer Tiedje, Landesfachwart Prellball im Bremer Turnverband, die sich beide aktiv bei dem Turnier beteiligten, begrüßt werden. FSB-Vorsitzender Matthias Giffhorn freute sich über den Zuspruch und Danke den FSB-Helferinnen und Helfern für ihren großen Einsatz. Die Spiele unter freiem Himmel liefen bis in die Abendstunden und die Teams prellten auf dem für alle ungewohnten Asphaltboden, der in Deutschland einmalig ist. In zwei Gruppen spielten die Männer. Nach der Vorrunde mussten sich leider der TSV Elbingerode, TV Unna, VFL Oldenburg, TV Grohn und der Rege Volmetal aus dem Wettkampf verabschieden. Auch das Kreisligateam des FSB mit Uwe Hüttner, Matthias Giffhorn, Ralf Kohlrusch und Marcus Müller musste sich verabschieden. In der Endrunde zeigte das Team des FSB 2 eine starke Leistung und setzte sich mit der besten Leistung des Tages gegen den TSB Burgdorf 1 durch. Damit war überraschend der Einzug ins Finale geschafft. Im anderen Halbfinale besiegt TSV Burgdorf 2 den MTV Schladen. Damit traf im Finale der Gastgeber auf den amtierenden Deutschen Meister der AK 50 – TSV Burgdorf 2. Das Ausnahmeteam aus Burgdorf, das in diesem Jahr sein 40jähriges Mannschaftsjubiläum feierte, hatte sich auf die Platzverhältnisse am besten eingestellt und siegten gegen die FSBler Christian Biallas, Jochen Asche und Hagen Biallas. Dritter wurde im kleinen Finale MTV Schladen vor dem TSV Burgdorf 1.

Bei den Frauen siegten die Titelverteidigerinnen des VFL Hannover.

Die Partien der fünf Mixedteams, die mindestens eine Frau auf Spielfeld schicken mussten und die Männer keine Angriffsschläge machen durften, wurde am Sonntag eröffnet und dienten mehr der Fröhlichkeit, doch als es in die jeweiligen Entscheidungen ging wurde kein Ball verloren gegeben und die Schiedsrichter hatten viel zu tun. Als Sieger ging der TV Unna vor der Reha Volmetal, MTV Schladen, FSB Salzgitter und SG Hannover vom Prellballfeld.

Nach oben

FSB-Prellballer gewinnen Bezirkstitel



Bild: FSB-Angreifer Marcus Müller konnte stolz auf den Erfolg bei den Bezirksmeisterschaften sein.

 

Marcus Müller wird Matchwinner

Mit vier Siegen in einer Doppelrunde gewann die aus Kreisliga- und Seniorenteam gemischte Mannschaft des Familiensportbundes Salzgitter den Titel in der Männer 30 der Prellball-Bezirksmeisterschaften.

Das durch Verletzungen und berufsbedingte Ausfälle zusammengesetzte FSB-Team zeigte viel Spielwitz und gute Spielzüge. In der Doppelrunde gegen MTV Vienenburg und TSV Elbingerode überzeugte besonders Kreisliga-Angreifer Marcus Müller, der die guten Vorlagen der FSB-Zuspieler Matthias Giffhorn, Uwe Hüttner und Hagen Biallas in präzise Schläge verwandelte und immer wieder die Lücken bei den gegnerischen Mannschaften fand. Mein Trainingsfleiß zahlt sich wohl aus, so Müller mit einem Lächeln.

In den Partien gegen MTV Vienenburg zeigten die FSBler in den Anfangsminuten immer Nerven, doch die FSB-Abwehr fing sich immer sehr schnell und Müller brachte die Angriffsschläge ins Ziel. Die zwei Spiele gegen Elbingerode verliefen für den FSB entspannt, denn den Oberharzern unterliefen viele Eigenfehler und sie fanden nie ins Spiel.

An Ende der Meisterschaft konnte der FSB den Titel vor MTV Vienenburg und MTV Elbingerode in Empfang nehmen.
Bezirksfachwart Detlef Hämke aus Oker zeigte sich erfreut, dass nach dreijähriger Pause der Turnbezirk Braunschweig die Bezirksmeisterschaften wieder ins Leben rufen konnte und Teams in den Klassen Frauen, Männer, Männer 30 und Männer 50 gemeldet hatten. Insgesamt, so Hämke, hätten noch einige Vereine teilnehmen können.
Ausrichter MTV Vienenburg zeigte sich nicht nur als guter Gastgeber sondern konnte in der Frauen- und der Männerklasse auch den Titel gewinnen. MTV Langelsheim siegte in der Männerklasse 50.

Nach oben

Prellballsenioren vom Familiensportbund werden Letzter



Bild: v.L. Nach der ersten Enttäuschung der Absage von den Spielen konnten Jochen Asche, Hagen Biallas und Matthias Giffhorn schon wieder lachen.

FSB-Team muss wegen Verletzung aufgeben

Das Team des FSB Salzgitter war als Dritter der Landesmeisterschaften zu den Norddeutschen Prellball-Seniorenmeisterschaften nach Kutenholz gereist und hatte sich als sportliches Ziel einen guten Mittelplatz gesteckt. Die Aktiven des Familiensportbundes, Jochen Asche, Hagen Biallas und Matthias Giffhorn, die aus beruflichen Gründen auf Christian Biallas und den verletzten Uwe Hüttner verzichten mussten, vertraten dabei in der Klasse Männer 40 die Farben aus Salzgitter.

In der Runde der besten sieben Teams aus Berlin, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen ging es gleich im ersten Spiel gegen den Rivalen vom MTV Schladen. Mit guten Abwehrleistungen und präzisen Angriffsschlägen von beiden Teams entwickelte sich das erwartete spannende Spiel. Zur Halbzeit führten die FSBler mit drei Bällen und sicherten sich dies auch in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Doch plötzlich unterliefen Angreifer Hagen Biallas Schlagfehler und das Blatt wendete sich. Die FSB-Abwehr geriet unter Druck. Bei den drei FSBler merkte man nun einen Kräfteverlust und das Team aus Schladen führte kurz vor Ende mit drei Bällen, die auch bis zum Ende nicht mehr abgegeben wurden. Endstand 29:26 Bällen. Hätte ich doch bloß in der Halbzeit unseren eigenen Ball genommen, vielleicht wäre es dann besser für uns gelaufen, fiel das Resümee vom enttäuschten Biallas aus.

In der nächsten Partie gegen den Favoriten und amtierenden Deutschen Meister SV Werder Bremen spielten die Prellballer aus Salzgitter befreit auf. Mit engagiertem Spiel suchten die FSBler ihre Chance und brachten den Meister eine Halbzeit in Verlegenheit. Nach einem Wechsel im Werderteam und deutlich mehr Einsatz siegte Werder am Ende verdient mit 32:23 Bällen.
Im folgenden Spiel gegen den MTV Eiche Schönebeck, Dritter in Bremen, rechneten sich die drei Prellballer aus Salzgitter gute Chancen aus, denn mit einem zweiten Sieg würde man dem gesteckten Ziel näher kommen. Konzentriert wurden in der Abwehr und im Angriff die Spielzüge durchgeführt. Die Abwehr mit Matthias Giffhorn und Jochen Asche konnte immer wieder die Angriffsschläge der Schönebecker fangen, doch FSB-Angreifer Biallas fand nicht zu seinem Spiel, machte nervös und verunsichert viele eigenen Fehler und das FSB-Team lag mit 14:18 Bällen zur Halbzeit unerwartet zurück. Doch es kam noch schlimmer. Konzentriert zur Aufholjagd verdreht sich Angreifer Hagen Biallas das linke Knie und konnte keine Belastung mehr in die Angriffsbewegungen bringen. Auch eine Umstellung im Team konnte nur kurzfristig eine Verbesserung bringen. Am Ende spielten die FSBler ohne jegliche Chance das Spiel zu ende und Eiche Schönebeck siegte mit 35:20 Bällen.
Nach Beratung im Team und Besuch beim anwesenden Sanitäter musste sich die Mannschaft vom Familiensportbund enttäuscht von den weiteren Spielen der Norddeutschen Prellballmeisterschaft der Senioren gegen TV Mahndorf, TV Jahn Kiel und MTV Wohnste bei der Wettkampfleitung abmelden.
Norddeutscher Meister wurde der TV Mahndorf vor SV Werder Bremen und MTV Eiche Schönebeck. Das Team des Familiensportbundes belegte am Ende den siebten und letzten Platz.

Nach oben

FSB-Prellballteam holt Bronze bei Landesmeisterschaften



Bild: v. L. Vizemeister MTV Wohnste, Landesmeister MTV Schladen und FSB Salzgitter (Uwe Hüttner, Hagen Biallas, Jochen Asche, Matthias Giffhorn)

Männer 40 Team sichert sich direkte Qualifikation zu der Norddeutschen Meisterschaft

Markoldendorf/Dassel

Das Team des Familiensportbunds Salzgitter erspielte sich bei den Prellball-Landesmeisterschaften der Senioren in Markoldendorf den dritten Platz und damit die direkte Qualifikation zu den Norddeutschen Senioren-Prellballmeisterschaften in Kutenholz.
In eine Haupt- und Play-off-Runde der besten Teams der Männeraltersklasse 40 aus Niedersachsen mussten die FSBler, Jochen Asche und Hagen Biallas mit den Ersatzspielern Uwe Hüttner und, Matthias Giffhorn antreten, da arbeitsbedingt Stammspieler Christian Biallas fehlte.

Gleich im ersten Spiel des Tages starteten die Aktiven des Familiensportbundes überraschend nervös gegen MTV Wohnste. Schlechtes Abwehrverhalten und unnötige Fehler im Angriff sorgten mit 25:29 Bällen für eine unnötige Auftaktniederlage. In der nächsten Begegnung gegen den Nachbarn MTV Jahn Schladen zeigte sich die alte Rivalität auf den Spielfeld. Verbissen wurde um jeden Punkt gerungen und die Prellballer des FSB mussten zur Halbzeit einen zwei Bällen Rückstand hinnehmen. In der zweiten Halbzeit riskierten die FSBler viel um sich wieder her anzukämpfen, doch viele leichte Fehler und die eigene Angriffsschwäche von Biallas und Asche ließen den Abstand größer werden und am Ende ließen sich die Jahner mit 36:27 Bällen den Sie nicht mehr nehmen.

Gegen den direkten Gegner um den dritten Platz, MTV Elbingerode, gab nach einer guten Anfangsphase mit fünf Bällen Vorsprung bei Seitenwechsel in der zweiten Halbzeit eine deutliche Verbesserung. Hüttner und Giffhorn konnten in der Abwehr überzeugen und schafften so eine gute Grundlage für die FSB-Angreifer. Mit 39:21 Bällen wurde ein Sieg auf das eigene Konto gebucht und die Chance auf die Bronzemedaille gewahrt. In der sich anschließenden Play off Runde der vier besten Teams gab es keine Überraschungen mehr. Die Quer- und Kreuzspiele brachten keinen weiteren Sieg mehr für die Prellballer von der Innerste und am Ende war die Platzierung der Hauptrunde auch die Play off Spiele. Der MTV Schladen sicherte sich den Titel vor MTV Wohnste, dem FSB Salzgitter und MTV Elbingerode. die Chance für die Teilnahme an den Norddeutschen Titelkämpfen zu erhalten.
Glücklich zeigten sich die FSBler bei der Siegerehrung und nahmen die Bronzemedaille entgegen und groß war die Freude über die Qualifikation zu den Norddeutschen Meisterschaften. Stolz auf das Vereinsergebnis mit dem Sieg der Kreismeisterschaft durch das Kreisligateam und nun der eine Bronzemedaille und die Qualifikation, damit habe ich nicht gerechnet, so Hüttner.

Nach oben

FSB-Prellballteam gewinnt Kreismeisterschaft



Bild: Waren für den Teamchef Uwe Hüttner eine gute Stütze auf dem Weg zur Kreismeisterschaft: v. L. Hagen Biallas, Matthias Giffhorn und Marcus Müller

Prellball-Kreispokal kommt nach Salzgitter zurück

Bad Harzburg
Die Deilichsporthalle stand ganz im Zeichen des letzten Spieltages der Prellball-Kreisliga im Turnkreis Goslar-Salzgitter. Das Team des Familiensportbundes Salzgitter um seinen Mannschaftsführer Uwe Hüttner präsentierte sich in guter Verfassung und spielte in Abwehr und Angriff sicher.
In der ersten Partie gegen MTV Vienenburg 1 wurde es gleich spannend. Die Führung wechselte gegen den Titelverteidiger ständig und erst Mitte der zweiten Hälfte konnte das Team aus Salzgitter die Führung Ball für Ball ausbauen und am Ende sicher mit 34:27 Bällen gewinnen. FSB-Angreifer Marcus Müller konnte in den nächsten Spielen die guten Annahmen seiner Vorderleute Hagen Biallas, Matthias Giffhorn und Uwe Hüttner, die Ralf Kohlrusch berufsbedingt ersetzten mussten, sicher in gewinnbringende Punkte verwerten und so das FSB-Team gegen MTV Vienenburg 2, MTV Schladen, TSG Bad Harzburg, MTV Vieneburg 4 und SG VFL Oker/MTV Langelsheim zum Sieg zu bringen.
Auf dem Spielplan stand nach einer Pause noch erneut ein Spiel gegen MTV Vienenburg 1 und MTV Vienenburg 3. Diese Rückspiele wurden wegen der nur drei angesetzten Spieltage notwendig. Für das FSB-Prellballteam eine entscheidenden Phase, denn auch MTV Vienenburg hatte alle Spiele gewonnen und nur gegen das FSB Team verloren. Es ging nun um die Vorentscheidung um den Meistertitel, den sich die Ringelheimer wieder nach Salzgitter holen wollten. Plötzlich merkte man die Spannung den Spielern an. Verkrampfung ließ kaum längere Ballwechsel aufkommen. Erst als die Abwehrspieler des FSB wieder die Angaben und Angriffe des MTV Vienenburg sicher fangen konnten gelangen auch die Angriffsschläge des FSB-Angriffs wieder und am Ende wurde mit 28:24 Bällen gewonnen und damit vorzeitig der Meistertitel erreicht. In der letzten Partie gegen MTV Vienenburg 3 war nun die Spannung auf FSB-Seite weg und das Spiel entwickelte sich noch zu einem munteren Spiel mit vielen interessanten Ballwechseln. Am Ende siegte der FSB mit 34:24 Bällen.
Ohne einen Punktverlust für den FSB endete der dritte und letzte Spieltag der Kreisliga und dem Kreisligatitel vor dem MTV Vienenburg 1, MTV Vienenburg 2, MTV Vienenburg 3, TSV Bad Harzburg, MTV Schladen, SG VFL Oker/MTV Langelsheim und MTV Vienenburg 4.

Nach oben

FSB-Prellballteam verliert Tabellenführung



Heimspieltag in Salzgitter bringt Punktverluste

Kein guter Tag war der Heimspieltag für die Prellballer des Familiensportbundes Salzgitter (FSB) beim zweiten Spieltag in der Kreisliga des Turnkreises Goslar-Salzgitter. Gleich vier Punkte wurde abgegeben und die Tabellenführung ging an den ständigen Rivalen MTV Vienenburg 1.

In der ersten Spielpaarung gegen MTV Vienenburg 3 begannen die Prellballer des Familiensportbundes (FSB), die berufsbedingt auf Ralf Kohlrusch verzichten mussten, nervös und zeigten Schwächen im Angriff, die vom Gegner ausgenutzt wurden und mit 15:18 Bällen eine überraschende Niederlage bescherte. Uwe Hüttner und Matthias Giffhorn, die mit Jochen Asche einen erfahrenen Spieler aus der Seniorenliga als Dritten Mann einsetzten mussten, konnten  sich im zweiten Spiel gegen MTV Vienenburg 4 steigern und dank einer gut organisierten Abwehr klar mit 28:12 Bällen gewinnen.

In der nächsten Partie gegen MTV Schladen gab es erhebliche Abstimmungsschwierigkeiten bei den Angriffen und viele leichte Fehler unterliefen dem FSBlern. Am Ende ging das Spiel knapp mit 24:28 Bällen verloren und nach drei Spielen standen schon vier Verlustpunkte auf dem FSB-Konto. Eine anschließende Spielpause nutzen das FSB-Team sich neu einzustellen und in der nächsten Partie gegen die TSG Bad Harzburg zeigte die Besprechung schon Wirkung. Konzentriert wurden die Lücken beim Gegner gefunden und am Ende mit 27:18 Bällen gewonnen.

Dieser Sieg hatte Sicherheit gebracht und die drei FSBler gingen auch sehr konzentriert in das letzte Spiel des Tages gegen die SG Oker/Langelsheim. Gleich zu Beginn des Spieles konnte sich das FSB-Team mit fünf Bällen absetzen, behielt bis zum Schlusspfiff die Führung und siegte deutlich mit 32:18 Bällen. Am Ende des Spieltages musste mit den vier Verlustpunkten die Tabellenführung an das punktgleiche aber mit einer besseren Balldifferenz ausgestattete Team des MTV Vienenburg 1 abgegeben werden. Damit war der Traum von der Herbstmeisterschaft zerplatzt. Nun gilt es sich auf den dritten Spieltag im Januar vorzubereiten.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Nach oben

FSB-Prellballteam spielt stark ersatzgeschwächt



FSB fehlt die nötige Spielabstimmung

Das Prellballteam des Familiensportbundes Salzgitter liegt weiter auf dem vorletzten Platz in der Prellballlandesliga der Senioren des Niedersächsischen Turnerbundes. Auch beim zweiten Spieltag in Burgdorf (Region Hannover) gelang nur ein Sieg.

Erneut musste das Team zu Dritt anreisen, da Christian Biallas beruflich verhindert war. Gegen die SF Ricklingen musste sich das FSB-Team mit Hagen Biallas, Uwe Hüttner und Jochen Asche wegen der erneuten Umstellung in der Aufstellung einspielen und Abstimmungsprobleme sorgten für eine deutliche Niederlage mit 23:34 Bällen. Die Prellballer von der Innersten hatten nichts zu verlieren und spielten in der nächsten Partie gegen TuS Concordia Hülsede Alles oder Nichts. Völlig überraschend gingen die FSBler in Führung und behaupteten diese nicht nur in der ersten Halbzeit sonder bis weit in die zweite Spielhälfte und brachte mit 37:25 Bällen einen Sieg.

Mit diesem Rückenwind entwickelte sich das Spiel gegen die TSV Kirchdorf zu einen der Spannenesten an diesem Spieltag. Erst zum Ende der Begegnung knackten die Kirchdorfer die präzisen Angriffsschläge von Biallas und fanden Lücken in der FSB-Abwehr. Am Ende wurde das Spiel mit 28:31 Bällen verloren. Den Kraftverlust merkte man den drei FSB-Prellballern im nächsten Spiel gegen ACT Kassel an und das Spiel wurde ohne große Gegenwehr mit 21:26 Bällen verloren.
Keine Chancen rechneten sich die Aktiven des FSB gegen den TSV Burgdorf aus. Die Burgdorfer fanden mit vielen Hochbällen die Lücken und hatten keine Problem mit diagonalen Angriffsschlägen die Punkte zu setzen. Am Ende stand mit 23:41 Bällen die höchste Niederlage des Tages auf dem FSB-Konto. Mit neuer Kraft wollten die FSBler im letzten Spiel gegen TV Kleefeld noch einmal Punkten. Das Spiel entwickelte sich dramatisch. Die Führung wechselte ständig. Wenige Sekunden vor Ende stand es einen Ball für Kleefeld und FSB-Angreifer Hagen Biallas versucht aus einen schlechten Zuspiel den Entscheidenden Schlag für ein Unentschieden, doch leider ging dieser Ball knapp ins Aus und ein bittere Niederlage musste mit 29:31 Bällen musste verbucht werden.
Nun gilt es sich auf die Landesmeisterschaften in Wohnste vorzubereiten und dort mit etwas Glück einen Qualifikationsplatz zu den Norddeutschen Meisterschaften zu erspielen.

Nach oben

FSB-Kreisligateam schiebt sich an Tabellenspitze



Großen Einsatz und viel Spielfreude war der Garant für die FSB-Prellballer für einen erfolgreichen ersten Spieltag der Prellball-Kreisliga in der Sporthalle des Heinrich-Sander Schulzentrum in Oker. Ohne Punktverlust schoben die FSB-Aktiven sich an die Tabellenspitze.

In der ersten Spielpaarung gegen die Spielgemeinschaft VFL Oker/MTV Langelsheim begannen die Prellballer des Familiensportbundes (FSB), die berufsbedingt auf Ralf Kohlrusch und Uwe Hüttner verzichten mussten, nervös, sicherten sich aber mit 28:17 Bällen den ersten Sieg des Tages. Marcus Müller musste mit Jochen Asche und Hagen Biallas gleich zwei Ersatzspieler aus dem Landesliga-Seniorenteam eingliedern und sich spielerisch Abstimmen.

Der  Auftaktsieg hatte Sicherheit gebracht und die FSBler gingen auch sehr konzentriert in das Spiel gegen die TSG Bad Harzburg. Gleich zu Beginn des Spieles konnte sich das FSB-Team mit fünf Bällen absetzen, behielt bis zum Schlusspfiff die Führung und siegte mit 32:23 Bällen.

Im nächsten Spiel musste die Prellballer von der Innersten gegen Angstgegner MTV Vienenburg 1 antreten. In einem sehr ausgeglichenen Spiel erkämpften sich zur Überraschung der Zuschauer die Vienenburger mit viel Dynamik auf ein Unentschieden heran und gingen mit Halbzeitpfiff in Führung. Nervosität machte sich beim FSB bereit. Erst in den letzten Minuten gelangen die Angriffsschläge von Marcus Müller wieder und Punkt für Punkt setzten sich die FSBler ab. Am Ende wurde mit 31:26 Bällen gewonnen. Nun galt es für die FSB-Prellballer die Konzentration für das letzte Spiele beizubehalten. Dies gelang gegen MTV Vienenburg 2, wo mit 29:16 Bällen ein deutlicher Sieg auf das Punktekonto gutgeschrieben wurde. Mit viel Spielfreude und viel Beweglichkeit auf dem Spiel gelang nun auch in den weiteren Spielen den FSB-Prellballern alles. Gegen MTV Vienenburg 4 wurde mit 31:19 und gegen MTV Schladen mit 31:19 Bällen gewonnen. In der letzten Partie gegen MTV Vienenburg 3 fehlte plötzlich die Konzentration und nach sechs Spielen auch im Angriff die nötige Kraft. Dank vieler Fehler des Gegners konnte mit 21:15 Bällen noch ein weiterer Sieg verbucht werden.

Ohne Punktverlust konnte sich das FSB-Team zum Saisonstart auf den ersten Tabellenplatz schieben und will in den nächsten Wochen daran arbeiten um sich beim zweiten Spieltag die Herbstmeisterschaft zu sichern.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Nach oben

FSB-Prellballteam holt zwei Punkte nach Salzgitter



Barsinghausen kein gutes Pflaster

Das Prellballteam des Familiensportbundes Salzgitter holte in der Prellballlandesliga Senioren beim Spieltag in Kirchdorf (Barsinghausen) die ersten Punkte. Mit einem Sieg und drei Niederlagen stehen die FSBler aber immer noch am Tabellenende.

Schon vor Beginn des Spieltages standen die Aktiven des FSB mit dem Rücken an der Wand, denn Angreifer Hagen Biallas fehlte verletzt und Christian Biallas musste beruflich absagen. Jochen Asche, Matthias Giffhorn und Uwe Hüttner begannen im ersten Spiel gegen TuS Concordia Hülsede nervös und standen gleich unter Druck. Fehler im Abwehrverhalten und Abstimmungsprobleme im Angriff in der ersten Halbzeit zeigten einen zwei Bälle Rückstand beim Seitenwechsel. Verunsichert begann auch die zweite Halbzeit und nur mühsam konnten sich die FSBler ran kämpfen und kurz vor Ende das Blatt mit 32:29 Bällen zu ihren Gunsten wenden.

Viel sicherer wurde nun die zweite Partie gegen ACT Kassel begonnen. Zur Halbzeit stand es 13:14 und gleich nach dem Seitenwechsel sorgten zwei Schiedsrichterentscheidungen für einen Bruch in dem bis dahin ausgeglichenen Spiel. Das FSB-Team schenke das Spiel ab und verlor am Ende mit 16:37 Bällen. Mit neuer Motivation ging es in die Begegnung gegen die TSV Kirchdorf. Starke Angriffsschläge von Giffhorn und eine gute Annahme zeigten zur Halbzeit eine 13:12 Führung. Im Verlauf der zweiten Halbzeit wechselte die Führung hin und her. Am Ende fehlte beim Dreierteam des FSB die Kraft und das Spiel ging unglücklich mit 27:29 verloren.

Ohne Pause ging es in das Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister TSV Burgdorf. Die FSBler konnten mitspielen, hatte jedoch in der gesamten Partie keine Chance und verloren mit 21:36 Bällen. In der nächsten Partie, dem Rückspiel gegen den TV Kleefeld kamen die Prellballer aus der Salzstadt konzentriert zurück auf das Spielfeld und erreichten zur Halbzeit ein 15:15 Unentschieden. Im weiteren Spielverlauf konnte in der Abwehr immer wieder die gegnerischen Bälle gesichert werden und der FSB-Angriff schaffte es mit seinen Angriffsschlägen zu punkten. Im letzten Drittel wurde der Kraftverlust deutlich. In der Abwehr fehlte die Konzentration und im Angriff gelangen nur noch wenige Gewinnschläge. Mit dem Schlusspfiff gelang den Kleefeldern ein knapper 29:26 Sieg und die Prellballer des FSB hatten zum zweiten Mal einen Tagessieg verloren. Insgesamt zeigte das Team des FSB in der starken Liga jedoch eine gute Form, die es gilt auszubauen.

Nach oben

FSB-Prellball belegen den zweiten Platz



Oldenburger Turnier Mettwurst und Schinkenturnier hat seinen Reiz

Mit einer Spielgemeinschaft aus zwei Spielern des TV Jahn Schladen und zwei FSBlern machte sich eine „Wundertruppe“ auf den Weg nach Oldenburg wo der gleichnamige VFL sein traditionelles Mettwurst und Schinkenturnier ausrichtetet. Urlaub und Verletzungsprobleme beim FSB und beim MTV Jahn Schladen machte es möglich, dass die örtlichen Nachbarn sich gemeinsam auf den Weg machten um in der Leistungsklasse an den Start zu gehen.

Zwei Team des Gastgebers, SC Wentorf, MTV Markoldendorf und zwei Teams des Vegesacker TV standen als Gegner auf dem Spielplan, der kurz vor Beginn durch kurzfristige Absagen noch entsprechend geändert werden musste.

Jochen Asche und Matthias Giffhorn vom FSB und Ralph-Peter Rösner und Reinhard Voß vom MTV Jahn Schladen fanden gleich im ersten Spiel zu eine guten Einheit und besiegten Vegesacker TV 1 mit 27:15 Bällen. In der zweiten Partie des Tages ging es gegen den MTV Markoldendorf. Zur Halbzeit lag die Spielgemeinschaft mit zwei Bällen zurück, könnte sich jedoch heran kämpfen und in Führung gehen. Erst kurz vor dem Schlusspfiff führten zwei leichte Fehler noch zu einem unnötigen 23:23 Bällen Unentschieden.

Gegen die Nachwuchsmannschaft des Vegesacker TV 2 konnten die Prellballer aus dem Vorharz mit angezogener „Handbremsen“ spielen und einen 23:9 Bällen Sieg einfahren. In der nächsten Partie ging es gegen die erste Mannschaft des VFL Oldenburg, die in ihrem Team auf zwei aktuelle Teilnehmer an den deutschen Seniorenmeisterschaften zurückgreifen konnten.das Spiel wechselte hin und her bevor kurz vor der Halbzeit die Oldenburger mit sechs Bällen in Führung gehen konnten. Gute Annahme und gewinnbringende Angriffsschläge brachten die FSB-Truppe wieder auf zwei Bälle heran. Zwei unverständliche Schiedsrichterentscheidungen gegen die FSB-Aktiven sorgten nicht für den sicher geglaubten Ausgleich sondern ließ das Spiel plötzlich zu Gunsten der Oldenburger kippen. Die Mannschaft des FSB spielte nicht mehr voll und verlor mit 21:28 Bällen.

Damit war der erste Platz nicht mehr erreichbar und gegen Oldenburg 2 und SC Wentorf sollte nun der zweite Platz gesichert werden. Oldenburg machte des dem Team aus Südniedersachsen leicht und mit 22:15 Bällen wurde ein Sieg verbucht. SC Wentorf hatte noch eigene Ambitionen auf den zweiten Platz und es entwickelte sich das beste Spiel des Tages. Gute Angriffskombinationen uns eine sichere Abwehr ließen das Ballkonto langsam anwachsen und am Ende gelang ein 23.18 Bällen Sieg.

Die vier Aktiven freuten sich am Ende über einen sehr guten zweiten Platz und einer insgesamt guten Leistung für die „zusammengewürfelte“ Truppe.

Nach oben

Prellball-Kreisligateam des FSB verliert Titel



MTV Vienenburg neuer Kreismeister

Richtig niedergeschlagen war Prellballwart Uwe Hüttner über den unglücklichen Verlust des Meistertitels in der Prellballkreisliga des Turnkreises Goslar-Salzgitter.
Noch vor dem letzten Spieltag in Vienenburg lag sein FSB-Team mit großem Vorsprung aussichtsreich auf dem ersten Tabellenplatz, doch dann kam es schlimmer als man erwarten konnte.

Gleich zwei Aktive hatten sich in den Urlaub abgemeldet, zwei mussten sich wegen Schichtarbeit abmelden und drei Ersatzspieler aus dem Seniorenlandesligateam konnten wegen Verletzung nicht antreten. Da waren es nur noch zwei Aktive, die hätten antreten können, doch für eine spielfähige Prellballmannschaft werden laut Spielregeln mindestens drei Spieler benötigt. Damit war klar, dass der FSB Salzgitter nicht regelkonform antreten konnte und alle Spiele mit 15:30 Bällen und 0:2 Punkten verloren geben musste.

Neuer Titelträger wurde das Team des MTV Vienenburg 1, das am letzten Spieltag nur ein Spiel verloren geben musste. Die Spielgemeinschaft Oker/Langelsheim wollte unbedingt noch an dem Team des FSB Salzgitter vorbeiziehen, doch eine Niederlage gegen MTV Vienenburg 1 sicherte dem FSB trotz Abwesenheit noch den zweiten Platz und damit die Vizemeisterschaftvor der Spielgemeinschaft . Auf den weiteren Plätzen folgen Vienenburg 2 und die TSG Bad Harzburg.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Nach oben

FSB-Prellballteam bei Landesmeisterschaften



Bild: v. L. Uwe Hüttner, Jochen Asche, Hagen Biallas, Matthias Giffhorn

 

Männer 40 Team sichert sich Nachrückerplatz sich für Norddeutsche Meisterschaft

Das Team des Familiensportbunds Salzgitter erspielte sich bei den Prellball-Landesmeisterschaften der Senioren nach Dissen den fünften Platz und damit die Möglichkeit als erster Nachrücker bei den Norddeutschen Senioren-Prellballmeisterschaften in Osterholz-Scharmbeck anzutreten.
In der Hauptrunde der besten Teams der Männeraltersklasse 40 aus Niedersachsen mussten die FSBler, Uwe Hüttner, Matthias Giffhorn, Jochen Asche und Hagen Biallas antreten und auf den arbeitsbedingt fehlenden Christian Biallas verzichten.

Gleich im ersten Spiel des Tages starteten die Aktiven des Familiensportbundes überraschend nervös gegen die TV Kleefeld. Schlechtes Abwehrverhalten und unnötige Fehler im Angriff sorgten mit 25:34 Bällen für eine deutliche Niederlage. In der nächsten Begegnung gegen den Nachbarn MTV Jahn Schladen zeigte sich die alte Rivalität auf den Spielfeld. Verbissen wurde um jeden Punkt gerungen und die Prellballer des FSB gingen zur Halbzeit gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft aus Schladen mit zwei Bällen in Führung. Doch in der zweiten Halbzeit brachte die eigene Angriffsschwäche von Biallas und Asche die Jahner wieder zum Ausgleich, den diese nicht mehr abgaben. Am Ende wurden mit 30:30 Bällen die Punkte geteilt.

Gegen den Topfavoriten und Gastgeber TuS Aschen-Strang, die direkt aus der Bundesliga in die Altersklasse 40 gewechselt waren, gab nach einer guten Anfangsphase mit nur fünf Bälle Rückstand bei Seitenwechsel in der zweiten Halbzeit eine deutliche Standortbestimmung. Mit 21:39 Bällen sollte es am Ende des Tages die höchste Niederlage sein. Die deutliche Niederlage steckte noch in den Köpfen der vier FSBler und es gelang dem Team um Mannschaftsführer Uwe Hüttner im Spiel gegen den SF Ricklingen nichts mehr. Das Spiel wurde mit 26:37 Bällen verloren.
Zwei Spiele standen noch auf dem Programm und es musste mindestens ein Sieg auf das eigene Konto um die Chance für die Teilnahme an den Norddeutschen Titelkämpfen zu erhalten. Gegen den Braunschweiger TC gelangen im Angriff trotz einer stabilen Abwehr nur wenig und in der ersten Halbzeit liefen die FSBler einem Anschluss hinterher. Nach dem Seitenwechsel und mit dem eigenen Spielball fanden die Aktiven aus Salzgitter nun zu ihrem Spiel und bauten einen Vorsprung Punkt für Punkt aus. Am Ende gelang mit 34:25 Bällen ein ungefährdeter Sieg. In der letzten Partie gegen die Mannschaft des MTV Wohnste gelang den FSB-Team mit einem konzentrierten Spiel wieder gewinnbringende Spielzüge, doch plötzlich gab es im Angriff einen Einbruch und der schon gefühlte Sieg wendete sich in den letzten zwei Minuten mit 24:28 Bällen in eine Niederlage.
Mit 3:9 Punkten standen die Prellballer aus Salzgitter Punkt gleich mit dem MTV Jahn Schladen in der Tabelle. Nach den Regeln mussten nun ein Entscheidungsspiel um die Plätze fünf und sechs angesetzt werden, da der fünfte Platz den Nachrückerplatz für die Norddeutschen Meisterschaften der Senioren bedeutet. Der MTV Schladen verzichtete verletzungsbedingt auf das Entscheidungsspiel und somit belegte der Familiensportbund Salzgitter den fünften Platz. Abteilungsleiter Uwe Hütter zeigte sich zufrieden, machte jedoch deutlich, dass er im Vorfeld mit dem vierten Platz, der die sichere Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften bedeutet hätte, gerechnet hatte.

Nach oben

FSB-Prellballteam erkämpft sich zu Dritt den Klassenerhalt



Bild: Trotz Ersatzspieler zeigte das Team von Hagen Biallas guten Prellballsport

 

Auch in der kommenden Saison wird Salzgitter in der Prellballlandesliga der Senioren vertreten sein. Das Prellballteam des Familiensportbundes Salzgitter sicherte sich den Klassenerhalt beim letzten Spieltag in Burgdorf (Hannover) mit zwei Siegen.

Erneut musste Hagen Biallas die Hilfe aus dem Kreisligateam des Familiensportbundes in Anspruch nehmen, da zwei Stammspieler Berufsbedingt oder durch Skiurlaub fehlten. Gegen den aktuellen deutschen Meister TSV Burgdorf konnten die FSBler Hagen Biallas, Uwe Hüttner und Matthias Giffhorn trotz guter Beweglichkeit auf dem Spielfeld nicht mithalten und verloren mit 16:40 Bällen deutlich.
Die Prellballer von der Innersten hatten beim letzten Spieltag viel zu verlieren, denn zum letzten Tabellenplatz waren es nur zwei Punkte Abstand. Gegen die TSV Kirchdorf 2, den unmittelbaren Abstiegsgegner, begannen die Aktiven des FSB sehr konzentriert und gingen zur Halbzeitpause mit drei Bällen in Führung. Diese Führung konnten in den zweiten zehn Minuten ausgebaut werden und am Ende mit 37.26 Bällen ein wichtiger Sieg verbucht werden.
Gegen den DM-Achten SF Ricklingen machten sich die FSBler keine große Hoffnung und spielten frei und locker auf. Völlig überraschend gelangen dem FSB-Team viele gute Aktionen und erst am Ende der Spielzeit ging die Kraft verloren und Ricklingen gewann mit 33.28 Bällen.

Das Spiel gegen ACT Kassel entwickelte sich zu einen der Spannenesten an diesem Spieltag. Die Führung wechselte hin und her. Zwei Minuten vor Spielende kippte das Spiel wegen einer Schiedsrichterentscheidung, denn ein Ausball wurde Gut gegeben. Die FSBler verloren die Konzentration und Kassel siegte mit 26:22 Bällen. In der nächsten Begegnung gegen TV Kleefeld merkte man den Kraftverlust deutlich und das Spiel ging mit 24:32 Bällen verloren.

In der letzten Spielpaarung des Tages sammelten die FSBler noch einmal ihre Kraft und spielten gegen die TSV Kirchdorf 1 von Beginn sehr konzentriert. Gute Angaben von Angreifer Biallas und wichtige Annahmen von Hüttner und Giffhorn ließen die FSBler immer sicherer werden. Nach zweimal zehn Minuten freuten sich das FSB-Team über den zweiten Tagessieg mit 32:24 Bällen und den sicheren Klassenerhalt in der höchsten Seniorenliga in Niedersachsen, da das zweite Team des TSV Kirchdorf an diesem Tag keine Punkte erzielen konnte.

Nun gilt es sich auf die Landesmeisterschaften in Aschen-Strang vorzubereiten und dort mit etwas Glück einen Qualifikationsplatz zu den Norddeutschen Meisterschaften zu erspielen.

Nach oben

Prellball-Kreisligateam des FSB bleibt an der Tabellenspitze



Bild v.r.: FSB-Prellballer freuen über Tabellenführung in der Kreisliga: Hagen Biallas, Marcus Müller, Uwe Hüttner

Der dritte Spieltag der Prellballkreisliga bescherte dem Team des Familiensportbundes aus Ringelheim die ersten zwei Minuspunkte auf der bis dahin weißen Weste. Die Tabellenführung konnte aber erfolgreich gesichert werden.

In der ersten Spielpaarung in Bündheim gegen die Gastgeber TSG Bad Harzburg konnten die Spieler des FSB mit 36:19 Bällen einen deutlichen Sieg einfahren. Das FSB-Team mit Marcus Müller, Ralf Kohlrusch, Uwe Hüttner und Hagen Biallas, der für den verletzten Matthias Giffhorn eingesprungen war, hatte sich für die nächsten Partien viel vorgenommen und ging auch gleich konzentriert in das Spiel zweite Spiel gegen die neuformierte Mannschaft MTV Vienenburg 3. Zu Beginn des Spieles konnte sich das FSB-Team mit fünf Bällen absetzen, doch nach der Halbzeit ging der Spielfluss verloren und am Ende gelang mit 26:24 Bällen ein glücklicher Sieg. Im Spitzenspiel gegen die erste Mannschaft des MTV Vienenburg 1 zeigten die FSB-Aktiven plötzlich Nerven. Angriffsschläge konnten von Ralf Kohlrusch und Marcus Müller nicht in Punkte umgesetzt werden und in der Annahme fehlte die Abstimmung. Lautstark wurden die Vienenburger von ihren Schlachtenbummlern unterstützt und lagen mit 19:10 Bällen in die Halbzeit vorn. Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Prellballer aus der Salzstadt nicht steigern und verloren am Ende mit 19:34 Bällen sehr deutlich.
Nach dem herben Rückschlag galt es für die FSB-Prellballer sich für das nächste Spiel neu zu motivieren.
Dies gelang gegen die SG Oker/Langelsheim, wo mit 35:21 Bällen ein Sieg auf das Punkte- und Ballkonto gutgeschrieben wurde. Am Ende des Spieltages musste noch gegen MTV Vienenburg 2 angetreten werden. Wieder begannen die Prellballer um Mannschaftsführer Uwe Hüttner nervös, doch Einsatzwille und Bewegungsfreudigkeit brachten die FSB-Spieler nach der ersten Halbzeit wieder auf den richtigen Weg und am Ende wurde mit 31:23 Bällen sicher gewonnen.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Nach oben

Prellball-Kreisligateam des FSB bleibt auch beim zweiten Spieltag Spitze



MTV Vienenburg 1 bleibt auch nach dem zweiten Spieltag der Prellball-Kreisliga dem Team des Familiensportbundes aus Salzgitter auf den Fersen.

In der ersten Spielpaarung in der Helmut Sander Halle in Oker gegen die TSG Bad Harzburg bekamen die Aktiven des FSB das Spiel erst in der zweiten Halbzeit besser in den Griff und gewannen mit 34:24 Bällen. Das FSB-Team mit Matthias Giffhorn, Uwe Hüttner und Jochen Asche, mussten auf den verletzungsbedingt fehlenden Marcus Müller und beruflich abwesenden Ralf Kohlrusch verzichten. Die Umstellung hatte sich gleich im ersten Spiel bemerkbar gemacht und für die nächsten Partien musste die Konzentration gesteigert werden. MTV Vienenburg 3 hatte sich gegenüber dem ersten Spieltag stark spielerisch verbessert doch am Ende gewannen die FSB-Prellballer sicher mit 40:20 Bällen. Im Spiel gegen die SG LOker/Langelsheim setzte sich das FSB-Team gleich in den ersten Minuten mit fünf Bällen ab. In der zweiten Halbzeit des Spiels wurden die Prellballer aus der Salzstadt leichtsinnig und der Vorsprung schmolz ab. Am Ende konnte die Führung wieder ausgebaut werden und ein Sieg mit 30:24 wurde auf dem FSB-Konto verbucht.

Im Spitzenspiel gegen die erste Mannschaft des MTV Vienenburg 1 zeigten die FSB-Aktiven plötzlich Nerven. Angriffsschläge konnten nicht in Punkte umgesetzt werden und in der Annahme fehlte die Abstimmung. Lautstark wurden die Vienenburger von ihren Schlachtenbummlern unterstützt und retteten ein 16:15 in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die FSBler und kämpften sich in das Spiel während die Spieler des MTV sich plötzlich leichte Fehler leisteten und sich so das FSB-Team am Ende mit 34:28 doch einen sicheren Sieg erspielte.

Nun galt es für die FSB-Prellballer im letzten Spiel des Tagesgegen das zweite Team des MTV Vienenburg eine weiße Weste zu behalten. Wieder begannen die Prellballer um Mannschaftsführer Uwe Hüttner nervös. Doch einige ernste Wort in der Halbzeit brachten die Wende und die Aktiven des FSB wieder auf den richtigen Weg. Klare Angriffsschläge und eine gute Annahme bescherten am Ende mit 36:25 Bällen den fünften Sieg im fünften Spiel des Tages und den Tabellenplatz eins.
Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Nach oben

Prellball-Kreisligateam des FSB sichert sich knapp die Tabellenführung



Bild v.r.: FSB-Prellballer freuen sich über Tabellenführung in der Kreisliga: Hagen Biallas, Marcus Müller, Uwe Hüttner, Matthias Giffhorn

Beim ersten Spieltag der Prellballkreisliga konnte sich das Team des Familiensportbundes aus Ringelheim dank eines knappen Sieges gegen MTV Vienenburg die Tabellenführung sichern.

In der ersten Spielpaarung im Sportzentrum in Langelsheim gegen die TSG Bad Harzburg bekam der FSB das Spiel mit 2:0 Punkten gewertet, da die TSG krankheitsbedingt nicht antreten konnte. Das FSB-Team mit Marcus Müller, Matthias Giffhorn, Uwe Hüttner und Hagen Biallas, der für den fehlenden Ralf Kohlrusch eingesprungen war, hatte sich für die nächsten Partien viel vorgenommen und ging auch gleich konzentriert in das Spiel zweite Spiel gegen die neuformierte Mannschaft MTV Vienenburg 3. Gleich zu Beginn des Spieles konnte sich das FSB-Team mit fünf Bällen absetzen und baute diese Führung bis zum Spielende auf 36:15 Bälle aus. Im Spitzenspiel gegen die erste Mannschaft des MTV Vienenburg 1 zeigten die FSB-Aktiven plötzlich Nerven. Angriffsschläge konnten von Marcus Müller nicht in Punkte umgesetzt werden und in der Annahme fehlte die Abstimmung. Lautstark wurden die Vienenburger von ihren Schlachtenbummlern unterstützt und retteten ein 16:15 in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Prellballer aus der Salzstadt und kämpften sich in das Spiel. Kurz vor dem Schlusspfiff machten die Vienenburger zwei leichte Fehler, die zum 29:25 Sieg für die FSBler reichten. pfiff den Sieg.
Nun galt es für die FSB-Prellballer von der Innerste neu in das nächste Spiel zu starten. Dies gelang gegen die SG Oker/Langelsheim, wo mit 31:26 Bällen ein Sieg auf das Punkte- und Ballkonto gutgeschrieben wurde. Am Ende des Spieltages musste noch gegen MTV Vienenburg 2 angetreten werden. Wieder begannen die Prellballer um Mannschaftsführer Uwe Hüttner nervös. Nach vier Minuten musste Marcus Müller verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen. Einsatzwille und Bewegungsfreudigkeit brachten die FSB-Spieler wieder auf den richtigen Weg und am Ende wurde mit 29:25 Bällen gewonnen.
Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Nach oben

Prellballseniorenteam des FSB startet unglücklich



Spielerausfälle können nicht kompensiert werden

Der erste Spieltag für das Männer 40 Team des Familiensportbundes Salzgitter in der Prellballlandesliga-Senioren endet in der Großsporthalle in Wohnste mit einem Desaster.
Der Ausfall von Hagen und Christian Biallas zum Saisonstart konnten die aus der Kreisliga aufgerückten Spieler Uwe Hüttner und Matthias Giffhorn nicht ausgleichen und gemeinsam mit Jochen Asche versuchten die Prellballaktiven aus Salzgitter sich noch einiger Maßen gut zu verkaufen.

Zu Beginn des ersten Punktspieltages kam es für die nur zu Dritt angetretenen Aktiven des FSB gleich gegen den Deutschen Meister TSB Burgdorf besonders hart. Die FSBler gingen durch viele eigene Fehler deutlich in Rückstand und verloren am Ende mit 27:41 Bällen.

Gleiches Schicksal erfuhren die Prellballer des FSB auch gegen den mehrfachen Titelträger, die SF Ricklingen. Die SF Ricklingen hetzte die Aktiven des FSB insbesondere mit viele präzisen Hochbällen über das Feld und sorgten mit 20:41 Bällen für die höchste Tagesniederlage.
In den nächsten beiden Begegnungen gegen die Mannschaften vom TV Kleefeld (26:37 Bällen) und ATC Kassel (20:30 Bällen) zeigten die FSBler eine ansteigende Form. Das Laufverhalten und auch die Abstimmung kamen ins Spiel zurück.

Nach einer kurzen Pause ging es für die FSBler gegen das zweite Team der TSV Kirchdorf. Die Spielfreude und auch die Abstimmung aus den beiden vorherigen Spielen konnte mitgenommen werden und so erspielten sich die Prellballer des FSB am Ende einen verdienten 29:25 Bällen Sieg. Mit diesem Schwung ging es auch in die letzte Partie des Tages gegen den TSV Kirchdorf 1. Zum Ende der ersten Halbzeit konnte nur ein kleiner Rückstand mit zwei Bällen erkämpft werden, doch in der zweiten Halbzeit spürte man deutlich den Kraftverlust der ersten fünf Spiele und gegen das vierer Team aus Kirchdorf fehlte nun der letzte Wille zum Einsatz. So ging das Spiel am Ende mit 22:29 Bällen verloren.
Mit einem Sieg und fünf Niederlagen belegt der FSB Salzgitter im Augenblick den vorletzen Platz, von dem er sich aber in voller Besetzung noch in untere Mittelfeld hocharbeiten dürfte.

Nach oben

FSB-Prellball verkaufen sich gut in Ricklingen



Eine „Wundertruppe“ machte sich – ohne große Vorbereitung kurz nach den Sommerferien auf den Weg zum bundesoffenen Prellballturnier der Sportfreunde Ricklingen und des VFL Hannover und belegte am Ende einen guten achten Platz in der Männer 40.

Zwei Kreisligaspieler und ein Landesligaspieler versuchten in der Vorrunde ihr Bestes und erspielten sich einen guten dritten Gruppenplatz. Marcus Müller, Matthias Giffhorn und Jochen Asche siegten gegen MTV Osterode und Schloss Ricklingen. Verloren wurde gegen SF Ricklingen und Werder Bremen.

In der Zwischenrunde verloren die FSBler gegen den Nachbarn MTV Jahn Schladen und gingen so in die Plazierungsrunde der Verlierer. Hier ging es dann wieder gegen MTV Osterode, Schloss Ricklingen und MTV Markoldendorf. Mit Glück und Einsatz konnten die Spiele gewonnen werden und die drei Aktiven freuten sich über eine gute Platzierung.

Spielleiter Detlef Spieler und Eduard Jung freuten sich über die Teilnahme der FSB-Truppe und wollen im nächsten Jahr wieder zum Gegenbesuch zum Freiluft-Prellballturnier kommen.

Nach oben

37. bundesoffenes Freiluft-Prellballturnier



Wettergott zeigt sich als Spielverderber – FSB-Team wird Zweiter

Beim 37. Freiluft-Prellballturnier des Familiensportbundes Salzgitter (FSB) folgten Gäste aus nah und fern der Einladung auf das FSB-Sportgelände bei Salzgitter-Ringelheim und spielten in den Klassen Männer, Frauen und Mixed um die begehrten Pokale bei dem in Deutschland einzigartigen Turnier.
Mit dem aktuellen Deutschen Meister in der Männerklasse 50 TSV Burgdorf, dem sechsten der DM-Männer MTV Schladen, den Vierten bei den Frauen 40 VFL Hannover und den Sechsten bei der DM-Frauen TSV Burgdorf, sowie den Verbandsligisten TV Unna, , TV Grohn, VFL Oldenburg, dem Landesligaseniorenteam des MTV Jahn Schladen, dem eigenen Landesligateam sowie verschiedener Kreisliga Mannschaften war das Teilnehmerfeld sehr gut besetzt.

Während der Begrüßung dankte der Prellballwart Uwe Hüttner den Mannschaften für ihre Teilnahme. Als besondere Gäste konnte Detlef Spieler, Landesfachwart Prellball beim Niedersächsischen Turnerbund und Rainer Tiedje, Landesfachwart Prellball im Bremer Turnverband, die sich beide aktiv bei dem Turnier beteiligten, begrüßt werden. FSB-Vorsitzender Matthias Giffhorn bedauerte, dass die ersten Spiele wegen Regen in der Turnhalle der Grundschule Ringelheim starten mussten und zeigte sich überzeugt, dass die Wetterlage eine Fortsetzung auf der Familiensportanlage noch ermöglichen wird. Nach knapp zwei Stunden war es dann auch soweit. Der Wettergott hatte ein einsehen und die fleißigen Helfer des FSB hatte die Freianlage gut hergerichtet, sodass die Spiele unter freiem Himmel weitergeführt werden konnten. Bis in die Abendstunden prellten die Teams auf dem für alle ungewohnten Asphaltboden, der in Deutschland einmalig ist. In zwei Gruppen spielten die Männer. Nach der Vorrunde mussten sich leider der TSV Elbingerode, VFL Unna, MTV Vienenburg und der Rege Volmetal aus dem Wettkampf verabschieden. In der Endrunde zeigte das Team des FSB eine starke Leistung und setzte sich gegen den TSB Burgdorf durch. Damit war überraschend der Einzug ins Halbfinale geschafft. Im anderen Vorkreuzspiel besiegt TV Grohn den Rege Volmetal. Im Halbfinale zeigten die FSBler ihr bestes Spiel des Tages und siegten gegen den MTV Schladen 2 deutlich während im anderen Halbfinale TV Grohn knapp dem MTV Schladen 1 unterlag. Damit traf im Finale der Gastgeber auf das Bundesligateam aus Schladen. Die Männern aus der Bundesliga hatte sich an diesem Tag am besten auf die Platzverhältnisse eingestellt und siegten gegen Uwe Hüttner, Matthias Giffhorn, Jochen Asche und Hagen Biallas erkämpften sich den Pokal. Dritter wurde MTV Schladen 2 vor dem TV Grohn, der das kleine Final verlor.
Bei den Frauen wurde in einer Doppelrunde gespielt. Es Siegte der Titelverteidiger TSV Burdgorf souverän vor der Mannschaft des VFL Hannover und MTV Schladen.

Die Partien der fünf Mixedteams, die mindestens eine Frauauf Spielfeld schicken mussten und die Männer keine Angriffsschläge machen durften, wurde am Sonntag eröffnet und dienten mehr der Fröhlichkeit, doch als es in die jeweiligen Entscheidungen ging wurde kein Ball verloren gegeben und die Schiedsrichter hatten viel zu tun. Als Sieger ging der TSV Burgdorf vor der SG Salzgitter/Hannover, Volmetal, SG Hannover/Unna und Elbingerode vom Platz.

Bei der Siegerehrung mit Kaffee und Kuchen, zu dem die Mitglieder des FSB eingeladen hatten, bedankten sich die Mannschaften für das schöne Familiensportwochenende, das die FSBler mit ihren vielen Helferinnen und Helfern wieder einmal reibungslos organisiert hatten. Prellballwart Uwe Hüttner sprach die Einladung aus, auch mal das Sportgelände für ein Trainingslager zu nutzen.

Bild: v.L. Hagen Biallas, Matthias Giffhorn und Jochen Asche

Familiensportbund vertritt Salzgitter gut

Prellballteam des FSB verpasst Finalrunde

 

Das Team des FSB Salzgitter war als Viertplazierter zu den Norddeutschen Prellball-Seniorenmeisterschaften nach Hülsede gereist. Die Aktiven des Familiensportbundes, Jochen Asche, Hagen Biallas und Matthias Giffhorn, die aus beruflichen Gründen auf Christian Biallas verzichten mussten, vertraten dabei in der Klasse Männer 40 die Farben aus Salzgitter und scheiterte am Einzug in die Finalrunde der besten Sechs Norddeutschen Teams.

 

Gleich in der Vorrunde starteten die Aktiven des FSB gut und verschafften sich mit einem 34:32 Sieg gegen den Mitkonkurrenten aus Niedersachsen, MTV Wohnste eine gute Ausgangslage für das Erreichen der Finalrunde. Gegen den Landesmeister aus Bremen, TV Mahndorf, der in dieser Saison direkt aus der Bundesliga in die Seniorenklasse 40 gewechselt war, konnte das Team um die Angreifer Hagen Biallas in der ersten Halbzeit mithalten, doch am Ende musste das Dreierteam des FSB gegen die vier Bremer eine deutliche Niederlage mit 28:38 Bällen hinnehmen. In der nächsten Begegnung gegen den MTV Eiche Schönebeck, Dritter in Bremen, rechneten sich die vier Prellballer aus Salzgitter gute Chancen aus, denn mit einem zweiten Sieg wäre der Einzug in die Finalrunde perfekt gewesen. Konzentriert wurden in der Abwehr und im Angriff die Spielzüge durchgeführt. Die Abwehr mit Matthias Giffhorn und Jochen Asche konnte immer wieder die harten Angriffsschläge der Schönebecker fangen, doch FSB-Angreifer Biallas fand nicht zu seinem Spiel, machte nervös und unsicher viele eigenen Fehler sodass am Ende mit 24:31 Bällen eine unerwartete Niederlage hingenommen werden musste. Durch den Spielverlauf in den anderen Begegnungen in der Gruppe gab es noch eine unerwartete zweite Chance auf einen möglichen Einzug in die Finalrunde. Ein Sieg der Prellballer aus Salzgitter im nächsten Spiel gegen TV Jahn Kiel würde die Tür weit öffnen. Doch die FSBler zeigten Nerven. Schnell lagen sie mit sechs Bällen zurück. Nach dem Seitenwechsel kämpften sich die Aktiven des FSB zurück ins Spiel. Ball für Ball wurde aufgeholt. Doch fünf Minuten vor Ende der Partie sorgte eine Schiedsrichterentscheidung bei der Ballannahme der Kieler gegen den FSB für Unruhe. Die FSBler verloren völlig ihren Spielfluss und kein Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen. Mit 23:31 Bällen gab es am Ende eine deutliche Niederlage und sämtliche Hoffnungen auf die Enderunde waren dahin. Norddeutscher Meister wurde der TV Mahndorf vor SF Ricklingen, SV Werder Bremen und MTV Jahn Schladen. Das Team des Familiensportbundes belegte am Ende den siebten Platz.

Nach oben

Bild: Freude bei der Siegerehrung (v.L.) Matthias Giffhorn, Kreisspielwart Detlef Hämke, Uwe Hüttner, Hagen Biallas und Marcus Müller

 

Prellball-Kreisligateam des FSB erkämpft Meisterkrone

Die Meisterkrone der Prellball-Kreisliga Männer konnte sich das Team des Familiensportbundes aus Ringelheim dank eines starken spielerischen Auftritts beim vierten Spieltag in Vienenburg sichern.

In der ersten Spielpaarung im Schulzentrum in Vienenburg gelang den hochmotivierten FSBlern gegen die SG Oker-Langelsheim mit 37:28 Bällen ein klarer Auftaktsieg. Das FSB-Team mit Marcus Müller, Matthias Giffhorn, Uwe Hüttner und Hagen Biallas, der für den beruflich fehlenden Ralf Kohlrusch eingesprungen war, ging auch sehr konzentriert in das Spiel zweite Spiel gegen MTV Vienenburg 1. In diesem Spitzenspiel, in dem es schon eine Vorentscheidung um den Titelkampf geben konnte, setzte sich gleich zu Beginn des Spieles das FSB-Team mit sechs Bällen ab und baute diese Führung mit gelungenen Abwehr- und Angriffverhalten bis zum Spielende auf 35:23 Bälle aus. Dieser Sieg sollte Sicherheit und Ruhe für die nächste Partie gegen die zweite Mannschaft des MTV Vienenburg bringen, doch die Vienenburger ließen nicht unversucht um Schützenhilfe für ihre erste Mannschaft zu geben.

Die FSB-Aktiven wurden plötzlich nervös. Bei hohen Angriffsbällen fehlte die Laufbereitschaft und die Angriffsschläge konnten nicht in Punkte umgesetzt werden. Lautstark wurde Vienenburg 2 von ihren Schlachtenbummlern unterstützt, doch zur Halbzeit ging ein Ruck durch das Team um Mannschaftsführer Uwe Hüttner und Ball für Ball gelang nun der Ausbau zu einer sicheren Führung und einem 41:33 Bällen Endstand. Nun galt es für die FSB-Prellballer von der Innersten im letzten Spiel des Tages das Ball- und Punktekonto auszubauen. Dies gelang gegen die TSG Bad Harzburg wo mit 40:26 Bällen ein Sieg gutgeschrieben wurde. Am Ende des letzten Spieltages war die Freude groß über den Titelgewinn in der Kreisliga vor dem MTV Vienenburg 1 und der TSG Bad Harzburg.

Lust auf Prellball? Infos unter Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Nach oben

FSB-Prellballteam glücklich zu Norddeutsche qualifiziert

Das Team des Familiensportbunds Salzgitter fuhr als zu den Prellball-Landesmeisterschaften der Senioren nach Barsinghausen und hatte sich Hoffnungen auf einen Qualifikationsplatz zu den Norddeutschen Senioren-Prellballmeisterschaften gemacht.
In der Hauptrunde der besten sieben Teams Männer 40 aus Niedersachsen mussten die FSBler, Uwe Hüttner, Matthias Giffhorn, Jochen Asche und Hagen Biallas Arbeitsbedingt auf Christian Biallas verzichten.

Gleich im ersten Spiel des Tages starteten die Aktiven des Familiensportbundes überraschend schlecht. Nach einer verkorksten Anreise verschliefen die FSBler über weite Strecken die Partie gegen den TV Kleefeld und lagen zwischenzeitlich mit 14 Bällen zurück. Erst fünf Minuten vor Schluss zeigten die Aktiven aus Salzgitter ihr können und kämpften sich auf sechs Bälle heran, jedoch reichte die Spielzeit nicht mehr um das Spiel zu drehen und mit 31:25 Bällen musste eine unerwartete Niederlage hingenommen werden.
Gegen den Topfavoriten SF Ricklingen und späteren Landesmeister bauten die Prellballer aus Salzgitter nach einer starken Anfangsphase mit nur zwei Bälle Rückstand stark ab und kassierten mit 39:21 Bällen eine deutliche Niederlage. Im nächsten Spiel gegen den MTV Wohnste, einen der direkten Mitbewerber um einen Qualifikationsplatz, gelangen im Angriff trotz einer stabilen Abwehr nur wenig und die gesamte Spielzeit mussten die FSBler einem Anschluss hinter laufen. Am Ende fehlte die Kraft um das Spiel noch zu wenden und so war eine erneute Niederlage mit 27:29 Bällen gegen Wohnste ein bitteres Ergebnis. Nun musste gegen den Nachbarn aus Schladen unbedingt ein Sieg her, doch auch hier blieb das Team des FSB deutlich hinter den Erwartungen zurück und weder im Angriff noch in der Abwehr konnte dem MTV Jahn Schladen etwas dagegen gehalten werden. Damit waren die Chancen auf den vierten Platz und die Qualifikation zur Norddeutschen vertan. In der nächsten Partie gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft des TSV Elbingerode gelang den FSB-Team wieder gewinnbringende Spielzüge und am Ende mit 35:24 Bällen ein sicherer Sieg. Das letzte Spiel gegen den MTV Markoldendorf wurde mit 30:15 Bällen für den FSB gewertet, da sich zwei Spieler verletzt hatten und die Mannschaft dadurch nicht mehr spielfähig war. Der FSB Salzgitter erreichte den fünften Platz und durch den Rückzug des TV Kleefeld, der auf eine Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft verzichtet, rutschte das Team des FSB auf den vierten Platz und die Aktiven freuten sich sehr über das unverhoffte Glück.

Bild: v. L. Uwe Hüttner, Hagen Biallas, Jochen Asche, Matthias Giffhorn

Nach oben

FSB-Prellballteam spielt stark ersatzgeschwächt (Seniorenliga)

Das Prellballteam des Familiensportbundes Salzgitter liegt weiter am Ende der Prellballlandesliga der Senioren des Niedersächsischen Turnerbundes. Auch beim dritten Spieltag in Markoldendorf gelang nur ein Sieg.

Erneut musste Hagen Biallas die Hilfe aus dem Kreisligateam des Familiensportbundes in Anspruch nehmen, da gleich drei Stammspieler Berufsbedingt oder durch Skiurlaub fehlten. Gegen den deutschen Vizemeister TSV Burgdorf konnten die FSBler Hagen Biallas, Uwe Hüttner und Matthias Giffhorn trotz guter Beweglichkeit auf dem Spielfeld nicht ausrichten und verloren mit 19:39 Bällen deutlich. Die Prellballer von der Innersten hatten nicht zu verlieren und spielten in der nächsten Partie gegen den DM-Dritten SF Ricklingen Alles oder Nichts. Völlig überraschend gingen die FSBler in Führung und behaupteten diese nicht nur in der ersten Halbzeit sonder bis weit in die zweite Spielhälfte. Das Spiel entwickelte sich zu einen der Spannenesten an diesem Spieltag. Wenige Sekunden von Ende stand es Unentschieden und FSB-Angreifer Hagen Biallas versucht aus einen schlechten Zuspiel den Entscheidenden Schlag, doch leider ging dieser Ball knapp ins Aus und ein bittere Niederlage musste mit 24:25 Bällen verbucht werden. In der nächsten Begegnung gegen die zweite Mannschaft aus Ricklingen merkte man den Kraftverlust deutlich und das Spiel wurde mit 25:30 Bällen verloren. In der letzten Spielpaarung des Tages sammelten die FSBler noch einmal ihre Kraft und spielten gegen die TSV Kirchdorf 2 von Beginn sehr konzentriert. Nach zweimal zehn Minuten freuten sich die FSBler über einen Sieg mit 31:23 Bällen.
Nun gilt es sich auf die Landesmeisterschaften in Barsinghausen vorzubereiten und dort mit etwas Glück einen Qualifikationsplatz zu den Norddeutschen Meisterschaften zu erspielen.

Bild: Trotz Ersatzspieler zeigte das Team von Hagen Biallas (Mitte); Uwe Hüttner (l.) und Matthias Giffhorn (r.) guten Prellballsport

Nach oben

FSB-Prellballteam holt erste Punkte nach Salzgitter (Seniorenliga)

 

Das Prellballteam des Familiensportbundes Salzgitter holte in der Prellballlandesliga Senioren beim zweiten Spieltag in Burgdorf (Region Hannover) die ersten Punkte. Mit einem Sieg und drei Niederlagen stehen die FSBler aber immer noch am Tabellenende.

 

Nach dem völlig desolaten Saisonstart mit fünf Niederlagen standen die Aktiven des FSB mit Jochen Asche, Uwe Hüttner und Christian und Hagen Biallas gleich im ersten Spiel gegen TSV Kirchdorf 1 unter Druck. Die Rückkehr von Christian Biallas, der beim ersten Spieltag Berufsbedingt fehlte, ins FSB-Team brachte in der Abwehr deutlich mehr Sicherheit und in einem spannenden Spiel siegten die FSBler mit 29:27 Bällen. Gleich zu Beginn der zweiten Partie gegen TV Kleefeld war plötzlich die Nervosität wieder da und ohne Not geriet man in Rückstand. Diesem Rückstand liefen die FSBler im ganzen Spiel hinterher und schafften es nicht mehr das Spiel zu drehen. Am Ende verloren die Salzgitteraner mit 28:29 Bällen.

Diese unglückliche Niederlage hatte im Nervenkostüm Spuren hinterlassen und im Rückspiel gegen TSV Kirchdorf 1 gelang nun weder im Angriff noch in der Abwehr etwas. Mit 23:30 Bällen ging die Begegnung klar verloren. In der nächsten Partie, dem Rückspiel gegen den TV Kleefeld kamen die Prellballer aus der Salzstadt konzentriert zurück in die Partie und erreichten zur Halbzeit ein Unentschieden. Im weiteren Spielverlauf konnte in der Abwehr immer wieder die gegnerischen Bälle gesichert werden und der FSB-Angriff schaffte es mit seinen Angriffsschlägen zu punkten. In der letzten Spielminute gab es dann Aufregung über zwei Schiedsrichterentscheidungen und die Ruhe und Sicherheit im Spiel der FSBler ging verloren. Mit dem Schlusspfiff gelang den Kleefeldern ein knapper 31:29 Sieg und die Prellballer des FSB hatten den zweiten Tagessieg verloren. Insgesamt zeigte das Team des FSB jedoch eine ansteigende Form, die es gilt in den nächsten Wochen weiter zu steigern um für die nächsten zwei Spieltag in 2012 gerüstet zu sein.

v. R.: FSBler Jochen Asche beim Angriff beobachtet von Hagen Biallas

Nach oben

FSB-Prellballteam schiebt sich an Tabellenspitze (Kreisliga)

Großen Einsatz und viel Spielfreude war der Garant für die FSB-Prellballer für einen erfolgreichen zweiten Spieltag der Prellball-Kreisliga in der Sporthalle des Schulzentrums in Langelsheim. Ohne Punktverlust schoben die FSB-Aktiven sich an die Tabellenspitze.

In der ersten Spielpaarung gegen die Spielgemeinschaft VFL Oker/MTV Langelsheim begannen die Prellballer des Familiensportbundes (FSB), die berufsbedingt auf Ralf Kohlrusch verzichten mussten, mit 34:23 Bällen nervös. Uwe, Hüttner, Marcus Müller und Matthias Giffhorn hatten mit dem Ersatzmann Jochen Aschen aus dem Landesliga-Seniorenteam eine erfahrenen Ersatzspieler, der mit seiner Ruhe seine Mitspieler motivierte und so am Ende zum 35:25Sieg führte. Dieser Auftaktsieg hatte Sicherheit gebracht und die vier FSBler gingen auch sehr konzentriert in das Spiel gegen die TSG Bad Harzburg. Gleich zu Beginn des Spieles konnte sich das FSB-Team mit drei Bällen leicht absetzen, behielt bis zum Schlusspfiff die Führung und siegte mit 34:23 Bällen. Im nächsten Spiel musste der FSB gegen seinen Angstgegner MTV Vienenburg 1 antreten. In einem sehr ausgeglichenen Spiel erkämpften sich zur Überraschung der Zuschauer die Vienenburger mit viel Dynamik auf ein Unentschieden heran und gingen mit Halbzeitpfiff in Führung. Nervosität machte sich beim FSB bereit. Erst in den letzten vier Minuten gelangen die Angriffsschläge wieder und Punkt für Punkt setzten sich die FSBler ab. Am Ende wurde mit 35:29 Bällen gewonnen. Nun galt es für die FSB-Prellballer die Konzentration für das letzte Spiele beizubehalten. Dies gelang gegen MTV Vienenburg 2, wo mit 41:19 Bällen ein deutlicher Sieg auf das Punktekonto gutgeschrieben wurde. Ohne Punktverlust konnte sich das FSB-Team zur Saisonhalbzeit auf den ersten Tabellenplatz schieben und will in den nächsten Wochen daran arbeiten, diese gute Leistung ins neue Jahr zu bringen.

Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Bild v. L.: Uwe Hüttner und Marcus Müller warten mit voller Konzentration auf den Angriffsschlag des Gegners.

Nach oben

FSB-Prellballteams mit unterschiedlichen Ergebnissen
Seniorenteam verliert – Kreisligateam gewinnt

Während der erste Spieltag für das Männer 40 Team des Familiensportbundes Salzgitter der erste Spieltag in der NTB-Prellballlandesliga-Senioren in der Großsporthalle in Hannover-Ricklingen mit einem Desaster endete konnte sich das Kreisligateam beim Punktspieltag in Bad Harzburg mit nur einer Neiderlage auf den zweiten Tabellenplatz schieben.

Zu Beginn des ersten Punktspieltages sah es noch gut für die Aktiven des FSB aus. Konzentriert und mit guten Angriffen verlief die erste Halbzeit gegen des TSV Burgdorf noch ausgeglichen, doch im Verlaufe der zweiten Halbzeit wurde das Team des TSV Burgdorf immer stärker und siegte am Ende hoch mit 23:36 Bällen. In der zweiten Partie gegen die SF Ricklingen standen die FSB-Aktiven völlig neben sich und bekamen nicht einen Angriffsschlag ins Ziel und kassierten mit 19: 35 Bällen die höchste Niederlage des Tages. Die zweite Mannschaft der SF Ricklingen nutze die große Verunsicherung der FSBler konsequent aus und gewann deutlich mit 24:30 Bällen. Die letzte Begegnung des Tages gegen die TSV Kirchdorf wollten die Prellballer aus der Salzstadt mit einem Erfolgserlebnis beenden, doch trotz großen Einsatzes gelang erneut nur in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel, doch im weiteren Verlauf ließen die Kräfte und auch die Konzentration nach. Am Ende stand es 36:29 Bälle für den TSV Kirchdorf.

Zeitgleich spielte das Kreisligateam des Familiensportbundes in Bad Harzburg. In der ersten Spielpaarung gelang gegen den VFL Oker mit 34:23 Bällen ein klarer Sieg. Das FSB-Team hatte sich zu Beginn der Saison viel vorgenommen und ging auch sehr konzentriert in das Spiel gegen die TSG Bad Harzburg. Gleich zu Beginn des Spieles konnte sich das FSB-Team mit drei Bällen leicht absetzen, doch mit zur Überraschung der Zuschauer kämpften sich die Harzburger mit viel Dynamik auf ein Unentschieden heran und gingen mit Halbzeitpfiff in Führung. Nervosität machte sich beim FSB bereit. Angriffsschläge wurden nicht genutzt. Mit lärmstarker Unterstützung retteten die Harzburger mit 25:24 Bällen beim Schlusspfiff den Sieg. Nun galt es für die FSB-Prellball von der Innersten die Konzentration für die letzten beiden Spiele neu aufzubauen. Dies gelang gleich im Spiel gegen MTV Vienenburg 2, wo mit 31:23 Bällen ein Sieg auf das Punktekonto gutgeschrieben wurde. In der letzen Partie des Tages gegen MTV Vienenburg 1 wurde es noch einmal spannend. In einem ausgeglichenen Spiel konnten sich die Aktiven des Familiensportbundes am Ende mit guten Angriffsschlägen und einer noch besseren Ballannahme mit 29:26 Bällen den Sieg sichern und sich in der Tabelle den zweiten Platz sichern.
Wer Interesse am Prellball hat kann sich per Mail an Prellballwart@fsb-Salzgitter.de wenden. Training ist in Salzgitter-Lebenstedt.

Bild: Die aktiven Prellballer des Kreisspieltages in Bad Harzburg

Nach oben

Gute Leistungen auf ungewohnten Untergrund

Familiensportbund zeigte sich als guter Prellballgastgeber

Beim 37. Freiluft-Prellballturnier des FSB Salzgitter folgten Gäste aus nah und fern der Einladung auf das FKK-Familiensportgelände bei Salzgitter-Ringelheim und spielten in den Klassen Männer und Frauen um die begehrten Pokale bei dem in Deutschland einzig artigen Turnier.

Mit den Bundesligisten MTV Schladen und TSV Burgdorf, den Deutschen Vizemeisterinnen Frauen 30 VFL Hannover, den sowie den Verbandsligisten TV Unna, VFL Oldenburg, dem Deutschen Jugendmeister MTV Schladen und den eigenen Teams war vor dem Start der Prellballsaison das Teilnehmerfeld gut besetzt.

Während der Begrüßung dankte der Prellballwart Uwe Hüttner den Mannschaften für ihre Teilnahme und wünschten allen Aktiven viel Spaß bei der Nutzung der vielfältigen Freizeitmöglichkeiten der 35000 qm großen Sport- und Freizeitanlage. Bis in die Abendstunden prellten die Teams nicht auf dem gewohnten Sporthallenboden, sondern auf dem für alle ungewohnten Feinasphaltboden. Am besten stellte sich bei den Männern der MTV Jahn Schladen ein, der keinen Punkt abgab und souverän den Pokal vor dem TSV Burgdorf und TV Unna gewann. Die Mannschaft des FSB mit Hagen Biallas, Uwe Hüttner, Jochen Asche und Matthias Giffhorn belegte nach solidem Spiel einen guten fünften Platz. Bei den Frauen belegte nach spannenden Spielen das Team aus Hannover den ersten Platz vor der zweiten Mannschaft des VFL und dem SG /Schladen/Burgdorf.

Die Partien der Mixedteams sollten mehr der Fröhlichkeit dienen, doch alle Aktiven waren ehrgeizig und achteten streng auf die Einhaltung der verabredeten Spielregeln (keine Angriffsschläge von Männern). Nachdem jedes Team gerade zwei partien gespielte hatte machte der Wettergott dem Treiben ein Ende und die Spiele mussten aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. Die Kurztabelle zeigte als Sieger das Team der Spielgemeinschaft VFL Hannover/TV Unna vor den TSV Burgdorf, MTV Schladen, FSB Salzgitter und VFL Oldenburg.

Bei der Siegerehrung mit Kaffee und Kuchen, zu dem der FSB eingeladen hatte, bedankten sich die Mannschaften für das schöne Familienwochenende, das die FSB mit seinen vielen Helferinnen wieder einmal reibungslos organisiert hatten. Der erste Vorsitzende Giffhorn lud alle rechtherzlich ein, auch mal außerhalb des Prellballturniers beim FKK-Verein zu Gast zu sein. Interessierte können sich jederzeit unter www.FSB-Salzgitter.de informieren.

Nach oben

Hier geht es zur Kooperation mit




Verlinkungen











© 2010 Familien Sport Bund Salzgitter e.V.     unterstützt und betreut durch
      Computer-Technik :: Berlin-Brandenburg     •     www.comtec-bb.de